Bill Cosby: Whoopi Goldberg geht auf Abstand

Whoopi Goldberg war eine der letzten, die noch an Bill Cosbys Unschuld glaubten. Nun scheint auch sie ihre Unterstützung aufzugeben.

Nun wird es einsam um Bill Cosby, 77,: Monatelang hatte sich Whoopi Goldberg als eine der letzten Vertrauten geweigert, öffentlich an Cosbys Unschuld zu zweifeln. Jetzt geht auch die 59 Jahre alte "Sister Act"-Schauspielerin im Streit um Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen den Komiker auf Abstand. Sie könne in Cosbys Falle nicht länger für den Grundsatz "unschuldig bis zur Urteilsverkündung" plädieren, sagte Goldberg in ihrer TV-Show "The View", wie "CNN.com" berichtet.

"Wenn dieser Fall im Gerichtssaal der öffentlichen Meinung ausgetragen wird, dann muss ich sagen, dass alle Informationen da draußen auf "schuldig" hindeuten", sagte Goldberg. Sie kritisierte vor allem, dass es wegen Verjährungsklauseln wohl nicht zu einem Gerichtsverfahren kommen wird. Zum Ende der Sendung wandte sich Goldberg direkt an Cosby: "Es sieht schlecht aus, Bill", sagte sie. "Sag jetzt die Wahrheit, oder halt die Klappe." Noch Ende 2014 hatte die Schauspielerin betont, sie wolle ihr Urteil zurückhalten, bis die Vorwürfe geklärt seien.

"The Voice of Germany"

Diese fünf Kandidaten kämpfen um den Titel

The Voice of Germany 2019: Rea Garvey, Sido, Alice Merton und Mark Forster
Rea Garvey, Sido, Alice Merton und Mark Forster schicken am Sonntag, den 10. November, ihre Finalisten ins Rennen, um "The Voice of Germany" zu werden.
©Gala

Dramatische Enthüllungen

Erst vor wenigen Tagen hatte es neue Enthüllungen im Fall Cosby gegeben. Der Entertainer soll 2005 vor Gericht ausgesagt haben, bewusstseinsverändernde Medikamente mit der Absicht erworben zu haben, sie Frauen zu geben, mit denen er Sex haben wollte. Cosby soll auch zugegeben haben, das Mittel mindestens einer Frau und "anderen Leuten" geben zu haben, hieß in einem Bericht der Agentur Associated Press unter Berufung auf Gerichtsdokumente weiter. Cosbys Anwälte hatten sich gegen deren Veröffentlichung gewehrt, mit der Begründung, dass sie ihren Klienten bloßstellen würden.

Mehr als zwei Dutzend Frauen werfen Cosby sexuelle Delikte vor, dazu gehören auch Anschuldigungen, er habe einige von ihnen unter Drogen gesetzt und missbraucht. Viele der angeblichen Fälle liegen Jahrzehnte zurück und wären verjährt. Cosbys Anwälte haben die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche