Better Call Saul: Rekordstart für "Breaking Bad"-Spin-off

Nach "Breaking Bad" fieberten Fans der Premiere von "Better Call Saul" entgegen. Und das Spin-off scheint den Erwartungen gerecht zu werden.

Die Erwartungshaltung war riesig - und es scheint so, als werde "Better Call Saul" allen Vorschusslorbeeren gerecht. Das "Breaking Bad"-Spin-off feierte am Sonntagabend Premiere bei AMC und bescherte dem US-Sender Rekordeinschaltquoten: 6,9 Millionen Zuschauer verfolgten das Solo-Debüt des gerissenen Anwalts Saul Goodman (Bob Odenkirk). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen schalteten 4,4 Millionen Zuschauer ein - Rekord für ein Seriendebüt um US-Kabelfernsehen.

Auf Twitter wurde die Sendung im Anschluss von den Zuschauern gebührend gefeiert und auch die Kritiker zeigten sich begeistert. "Das ist der Beweis, dass eine Serie sowohl Fans als auch die Marketing-Abteilung des Senders glücklich machen und trotzdem sehr gut sein kann", urteilt die Los Angeles Times.

Bonnie Strange

Wilde Partynacht auf Bali

Bonnie Strange 
Bonnie Strange weiß, wie man richtig feiert und postet auf Instagram Videos von einer laaaangen Partynacht auf Bali.
©Gala

"Better Call Saul" erzählt eine Vorgeschichte zu "Breaking Bad". Der Schöpfer der preisgekrönten Serie, Vince Gilligan, sowie Autor und Produzent Peter Gould sind Co-Showrunner für die erste Staffel. Die Handlung spielt sechs Jahre vor den Geschehnissen in "Breaking Bad", also bevor Saul Goodman - der zu diesem frühen Zeitpunkt noch auf den Namen Jimmy McGill hört - Walter White (Bryan Cranston) begegnet. Die ersten beiden Folgen sind ab 11. Februar in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Netflix zu sehen. Alle weiteren Episoden werden in wöchentlichem Rhythmus zeitnah zur US Ausstrahlung, jeweils dienstags ab 8 Uhr, verfügbar sein.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche