Beach Boys: Singen sie bei Trumps Amtseinführung?

Donald Trump sucht noch immer nach einem bekannten Musik-Act, der bei seiner Amtseinführung auftritt. Wird er bei den Beach Boys fündig?

Knapp einen Monat vor seiner Amtseinführung als 45. Präsident der Vereinigten Staaten sucht Donald Trump, 70, noch immer nach einem großen Star, der ihm zu Ehren singt. Laut den neuesten Gerüchten gelten die Beach Boys ("California Girls") nun als Favoriten. Die Ikonen des kalifornischen Surf-Rocks wurden laut der "New York Post" darum gebeten, ein paar "good vibrations" bei der Amtseinführung zu verbreiten.

"Sie haben sich noch nicht entschieden", teilte eine Quelle aus dem nahen Umfeld der Band mit. Jedoch hat Mike Love, 65, Gründungsmitglied der Beach Boys, bereits im September seine Bereitschaft signalisiert. Damals sagte er zur "New York Post", dass Trump schon seit vielen Jahren sein Freund sei. Doch er schränkte ein: "Heißt das etwa, dass ich mit allem, was er sagt, übereinstimme? Nein. Aber... sollten wir gefragt werden [bei der Amtseinführung zu spielen], bin ich sicher, wir würden es tun."

Alexander Zverev + Brenda Patea

So sieht ihr erster gemeinsamer Liebesurlaub aus

Alexander Zverev
In festen Händen: Alexander Zverev datet seit kurzem die ehemalige GNTM-Kandidatin Brenda Patea.
©Gala

Die Beach Boys sangen schon für mehrere Präsidenten

Für die Beach Boys wäre es nicht der erste Auftritt bei einer Amtseinführung. Sie spielten bereits für Bill Clinton, George H.W. Bush und Ronald Reagan, der sie damals als "American Band" titulierte.

Vor den Beach Boys wurden bereits der italienische Star-Tenor Andrea Bocelli und Country-Legende Garth Brooks angefragt. Doch beide Musiker beugten sich dem öffentlichen Druck. Zahlreiche Hillary-Clinton-Anhänger riefen in den sozialen Netzwerken zum Boykott gegen Bocelli und Brooks auf; daraufhin sagten die Musiker Trump ab.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche