Bastian Schweinsteiger: Ich bin ein fröhlicher Mensch

Fußball-Profi Bastian Schweinsteiger kann sich nicht erinnern, in den vergangenen 30 Jahren einen Tag nicht gelacht zu haben

Bastian Schweinsteiger, 30, ist - ob mit oder ohne WM-Titel - ein glücklicher Mensch.

Vor einem halben Jahr holte der Profi-Kicker mit der Nationalelf den Weltmeistertitel für Deutschland in Brasilien und erlebte damit den Höhepunkt seiner Karriere. Kein Wunder, dass der Bayer auch heute noch in Erinnerung an diesen Erfolg übers ganze Gesicht strahlt. Das freudige Lächeln ist laut Schweini aber nicht nur dem Sieg in Rio zu verdanken, tatsächlich sei er insgesamt ein sehr fröhlicher Mensch:

James Middleton

Die Französin Alizee hat sein Herz gewonnen

Alizee Thevenet, James Middleton
Alizee Thevenet wird die Frau von Herzogin Catherines Bruder James Middleton.
©Gala

"Auch ohne WM-Titel war ich in den letzten 30 Jahren ein glücklicher und fröhlicher Mensch. Ich kann mich an fast keinen Tag erinnern, an dem ich mal nicht gelacht habe", berichtete er in einem Interview auf "focus.de".

Als Weltmeister ist Schweinsteiger nicht nur stolz, sondern auch dankbar, das lang ersehnte Ziel erreicht zu haben. "Ich bin wahnsinnig stolz auf unsere Mannschaft, dass wir es nach einigen Anläufen geschafft haben, einen Titel zu gewinnen. Aber nicht irgendeinen, sondern den Titel! Deshalb bin ich vor allem auch dankbar. Dankbar, dass ich, der Junge aus Oberaudorf, so etwas erleben durfte. Weltmeister zu werden ist so etwas Großes und Schönes. Unglaublich. Ich denke sehr oft an die Zeit in Brasilien", schwärmte er weiter.

Den Erfolg musste sich der Bayern-Star hart erarbeiten: Obwohl er sich zweimal in der Saison einer Operation am Sprunggelenk unterziehen musste, kämpfte er sich in die Stammelf von Bundestrainer Jogi Löw, 54,. Und trotz einer entzündeten Patellasehne, die ihn bei der direkten Vorbereitung auf die WM wochenlang außer Gefecht setzte, spielte er eine Schlüsselrolle im gewonnenen WM-Finale.

Woher nimmt der Fußballer die Willensstärke, sich immer wieder zurückzukämpfen? "Ich hatte schon als Kind einen sehr großen Willen. Damals bin ich auch noch Ski gefahren, musste oft gegen Ältere ran. Wenn ich nicht unbedingt hätte besser sein wollen, hätte ich keine Chance gehabt. Aber ich habe immer an mich geglaubt und nie aufgehört zu kämpfen - auch wenn es fast aussichtslos war und manche Rennen schon verloren schienen", berichtete er in einem früheren "Bild"-Interview.

Steht Bastian Schweinsteiger aber mal nicht auf dem Fußballfeld, ist seine Willensstärke und der Ehrgeiz gleich viel weniger ausgeprägt: "Ich bin privat nicht so verbissen wie als Fußballer. Da habe ich kein Problem damit, auch mal zu verlieren. Da steht eher der Spaß im Vordergrund."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche