Anne Hathaway: Abgeschwächte Oscar-Rede

Anne Hathaway war sich vor den Oscars bewusst, dass sie mit ihren emotionalen Ansprachen nicht überall gut ankam

Anne Hathaway (30) hat angeblich lange an ihrer Oscar-Dankesrede gewerkelt, um sich sympathischer zu machen.

Die Schauspielerin ('Alice im Wunderland') durfte am Sonntag einen Goldjungen für ihre Leistung im Musical 'Les Misérables' mit nach Hause nehmen. Aus ihrem Umfeld hieß es, dass die Leinwandgrazie sich entschieden hätte, ihre Dankesrede abzumildern, nachdem sie nach ihren überschwänglichen Freudesbekundungen bei den SAGs, den Golden Globes und den BAFTAs Kritik einstecken musste. "Sie war sich sehr bewusst, dass sie die Zielscheibe von jedermanns Witzen gewesen ist," steckte ein Insider 'Us Weekly'.

Franziska van der Heide

So freizügig zeigt sich der "Alles was zählt"-Star im "Playboy"

Schauspielerin Franziska van der Heide ziert das September-Cover des Männermagazins "Playboy".
Franziska van der Heide spricht über ihre Entscheidung, für den Playboy zu shooten.
©Gala

Berichten zufolge soll die Darstellerin daraufhin jedes einzelne Wort ihrer Oscar-Ansprache sorgfältig ausgewählt und sehr lange das Aufsagen der Rede geübt haben. Kurz nachdem sie am Sonntagabend ihren Oscar in Empfang nehmen durfte, gestand Hathaway, dass sie Probleme mit der Reaktion auf ihre Reden hatte. "Es geht mir an die Nieren", enthüllte sie. "Aber man muss sich im Leben daran erinnern, dass es zu jedem Positiven etwas Negatives gibt und zu jedem Negativen etwas Positives."

In ihrer gemäßigten Oscar-Rede bedankte sich die Hollywoodgrazie bei der Crew und ihren Co-Stars von 'Les Misérables', wobei sie sich ihren Leinwandkollegen Hugh Jackman (44, 'Real Steel - Stahlharte Gegner') herausgriff und ihn als "den Besten" bezeichnete. Außerdem offenbarte sie, dass der großartigste Moment ihres Lebens der war, als sie ihren Mann Adam Shulman kennenlernte, bevor sie schließlich ihrem von Armut geplagten Leinwandcharakter Fantine Tribut zollte: "Lasst uns hoffen, dass man in einer nicht so fernen Zukunft das Unglück von Fantine nur in Geschichten findet und nicht mehr im wahren Leben."

Trotz ihrer gefassten Worte wurde die Dankesrede der Schauspielerin im Internet mit Spott bedacht. Auch ihre Outfits während der Award-Season, wozu ihr blassrosa Prada-Kleid bei den Oscars zählte, wurden Opfer einer besonderen Twitter-Parodie. "Lasst uns hoffen, dass in einer nicht so fernen Zukunft meine Klamottenmissgeschicke nur in Geschichten vorkommen und niemals wieder im wahren Leben", lautete eine fiese Nachricht.

Bei der nächsten Preisverleihungsrunde wird Anne Hathaway wohl nicht nur ihre Worte, sondern auch ihre Klamotten auf die Goldwaage legen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche