VG-Wort Pixel

Anna Friel Nacktszenen sind keine große Sache

Anna Friel
© CoverMedia
Schauspielerin Anna Friel berichtete, dass sie sich schnell daran gewöhnte, beim Dreh von nackten Körpern umgeben zu sein.

Anna Friel (36) gewöhnte sich schnell daran, bei den Dreharbeiten zu ihrem neuen Film von Brüsten "umringt" zu sein.

Die Schauspielerin ('London Boulevard') stand für den britischen Film 'The Look of Love' mit Steve Coogan (47, 'Tropic Thunder') und Imogen Poots (23, '28 Weeks Later') vor der Kamera. Das neue Werk von Regisseur Michael Winterbottom (52, '24 Hour Party People') erzählt die Geschichte des Londoner Pornobarons Paul Raymond, der erfolgreiche Zeitschriften wie 'Men Only', 'Escort', 'Club International' und 'Mayfair' auf den Markt brachte.

Da überrascht es kaum, dass in 'The Look of Love' viel nackte Haut zu sehen ist; auch Hauptdarstellerin Friel musste sich daran gewöhnen: "Es gibt unglaublich viele Nacktszenen! Mir ging es damit so, dass ich bald immun dagegen wurde, ständig von Brüsten umringt zu sein", erklärte sie im Gespräch mit der britischen Ausgabe des 'OK!'-Magazins. "Es ist wie in Mädchenduschräumen, wo du sagst, da ist ein Körper und dort ist noch ein Körper, es ist keine große Sache."

Dabei glaubt die zierliche Schauspielerin, dass ihre britischen Landsleute immer noch eine eher prüde Einstellung zum Sex haben - was bisweilen auch berechtigt sein könne: "Mit dem Internet ist es heute wichtig, unsere Kinder zu schützen. Früher musste man 18 sein, um in einem Geschäft einePornomagazin zu kaufen, und es ließ sich sozusagen viel besser kontrollieren. Aber heutzutage kann jeder irgendwo draufklicken und die Welt der Pornographie öffnet sich. Ich denke, unsere Einstellung zur Nacktheit entspannt sich etwas, weil wir insgesamt entspannter werden", sagte Anna Friel.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken