VG-Wort Pixel

Amanda Seyfried Keine Pornokarriere

Amanda Seyfried
© CoverMedia
Seitdem Schauspielerin Amanda Seyfried im Kino einen Pornostar mimte, bekommt die Schöne unmoralische Angebote für Rollen in Pornofilmen

Amanda Seyfried (27) strebt keine Karriere als Pornodarstellerin an.

Die Schauspielerin mimte in der Filmbiografie 'Lovelace' den PornostarLinda Lovelace (†53) und bekommt seitdem Angeboten aus der Sex-Branche. Der Film stellt das Leben der Darstellerin in der Zeit dar, als sie 1972 den kontroversen Film 'Deep Throat' drehte.

Obwohl Seyfried es genoss, in die Rolle eines Pornostars auf der Leinwand zu schlüpfen, könne sie sich nicht vorstellen, damit auch im wahren Leben Geld zu verdienen. "Ja, jemand fragte mich, ob ich daran interessiert wäre, Pornos zu drehen und ich sagte 'Warum sollte ich das tun?!", lachte sie bei 'MTV News'. "Ich wollte ein Interview mit dem Playboy führen, weil ich glaube, dass sie tolle Interviews machen, aber das ist alles!"

Die Leinwandschöne meinte, dass sie bei ihrer Rolle als Pornostar Lovelace die Vorstellung schwierig fand, dass ihr Vater sie in dem Film nackt sehen könnte. Dennoch will die Tochter, dass sich Papa Seyfried den Film ansieht. "Ich flehte ihn an, zu kommen und den Film zu sehen, weil ich stolz darauf bin", sagte sie kürzlich bei 'Access Hollywood'. "Ich werde neben ihm sitzen und ihm die Augen zuhalten. Das ist es. Die Prügel darf er sehen", so Seyfried. "Ich will, dass er alles, außer meinen Brüste sieht - das wäre sonst einfach zu merkwürdig!"

Die Schauspielerin ist zur Zeit auf einer Promotour, um die Werbetrommel für 'Lovelace' zu rühren. Im letzten Monat kam es während der Premiere in New York City jedoch zu einem Zwischenfall. Ein übereifriger Fan stieß einen Stift ins Auge der Blondine und brachte sie zum Taumeln. Da wird der Star sicher vorsichtiger sein, wenn er das nächste Mal Autogramme geben will.

Amanda Seyfried spielt in dem Film neben Stars wie Chris Noth (58, 'Sex and the City 2') und Sharon Stone (55, 'Bobby'), die ihre Mutter darstellt.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken