Amanda Bynes Sie ist nicht verrückt

Amanda Bynes
© CoverMedia
Schauspielerin Amanda Bynes weiß angeblich, dass sie ihre Wut nicht im Griff hat.

Amanda Bynes (27) soll nicht verrückt sein, sondern lediglich ein Aufmerksamkeitsdefizit haben.

Die Schauspielerin ('Einfach zu haben') erschien gestern vor Gericht in New York mit einer blauen Perücke - ihre neueste Eskapade, die sich in eine ganze Folge von merkwürdigen Verhaltensweisen einreiht. Trotz allem versichern Bynes Freunde, dass sie nicht verrückt sei, sondern lediglich professionelle Hilfe bräuchte. "Amanda ist nicht verrückt, sie hat nur ihre Wut nicht im Griff und sie weiß, dass sie Hilfe braucht, um zu lernen, damit umzugehen. Sie ist entschlossen, es zu schaffen", berichtete ein Insider auf 'FOX411s Pop Tarts'.

Bynes musste sich heute vor Gericht wegen illegalen Marihuana-Besitzes verantworten, zudem soll sie Beweismittel vernichtet haben, als sie eine Bong aus dem Fenster ihrer Wohnung warf. Die Strafrichterin Diana Boyar ordnete an, dass die Skandalnudel am 26. September wieder vor Gericht erscheinen muss.

Freunde berichteten weiterhin, dass die Twitter-Queen noch in dieser Woche nach Los Angeles zurückkehren will, um ihren Behandlungsplan zu koordinieren. Anscheinend möchte sie ein Hilfsteam engagieren, unter anderem medizinische Fachkräfte und einen Coach, die ihr helfen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Zu dem merkwürdigen Verhalten von Bynes zählen auch Schimpftiraden auf Twitter gegen "hässliche" Stars. Am Montag wurden sogar Präsident Barack Obama (51) und seine Ehefrau Michelle Obama (49) Opfer ihrer Beleidigungen. "Das geschieht alles wegen der Aufmerksamkeit. Die Perücken, das "dreckige" Gerede. Sie nimmt das nicht ernst, aber sie findet es amüsant, dass jeder darüber spricht und schreibt, also macht sie immer weiter so", erklärte ein Insider.

Ihre Musikkarriere scheint sie hingegen ernst zu nehmen. Der Alleswisser fügte hinzu, dass Amanda Bynes nach wie vor zu ihrer Aussage vom Mai stehe, eine Karriere als Rapper anzustreben. "Amanda meint es ernst mit ihrer Karriere als Rapperin. Und ich denke, dass sie die Leute überraschen wird. Sie ist sehr gut darin."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken