Amanda Bynes Sandra statt Amanda

Amanda Bynes
© CoverMedia
Der in Therapie befindliche Kinderstar Amanda Bynes möchte angeblich nicht mehr mit seinem richtigen Namen angesprochen werden

Amanda Bynes (27) will Berichten zufolge fortan Sandra genannt werden.

Die Schauspielerin ('Was Mädchen wollen') befindet sich momentan in der Psychiatrie, nachdem sie ein kleines Feuer in einer fremden Hauseinfahrt legte. Ihre Mutter hat die vorübergehende Vormundschaft für ihre Tochter übernommen. Laut des amerikanischen Magazins 'Star' zeige die Amerikanerin Anzeichen von Schizophrenie: "Amanda sagt allen, dass ihr Name Sandra sei. Wenn die Leute sie Amanda nennen, dreht sie durch und rennt aus dem Zimmer", behauptete ein Insider und berichtete weiter: "Wenn sie im Fernsehen zu sehen ist, wird sie sehr sauer. Einmal haute sie an die Tür der Krankenschwester und schrie 'Schaltet den Sch***-Fernseher aus!'"

Es heißt, dass Amanda Bynes eine sehr schwierige Patientin sei und die Ärzte um ihre körperliche Unversehrtheit fürchteten: "Amanda spricht regelmäßig mit sich selbst, läuft sehr schnell und schlägt mit dem Kopf gegen Wände und Türen. Sie arbeitet nicht mit dem Personal zusammen und flippt aus, wenn das Essen kommt. Sie möchte nur Pepperoni-Pizza mit Extra-Käse und Zwiebeln essen. Einmal warf sie das Tablett mit dem Essen an die Wand, als sie keine Pizza haben durfte. Sie erzählt jedem, dass ihre Mutter sie nur deshalb besuchen darf, damit sie einen Vorrat an Diät-Cola, Sprite und Pizza hat."

Es gab Berichte, dass Lynn Bynes möchte, dass ihre Tochter in eine andere Klinik verlegt wird, wo sie mehr Privatsphäre habe. "Die Wahrheit ist, dass Amanda definitiv ein ernstes Problem hat und es wäre schlimm, wenn man ihr erlauben würde, die Klinik zu verlassen. Sie versucht nichts, damit es ihr besser geht und sie glaubt auch nicht, dass etwas nicht mit ihr stimmt. Es ist wirklich traurig."

Bis zum 30. September kann ihre Mutter noch über die gesundheitlichen und finanziellen Angelegenheiten von Amanda Bynes bestimmen - wahrscheinlich wird sie eine Verlängerung für die Vormundschaft beantragen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken