Amanda Bynes: Aussage verweigert

Schauspielerin Amanda Bynes erschien nicht vor Gericht, um sich zu dem Vorwurf zu äußern, sie sei ohne Führerschein gefahren. Der Richter verdonnerte sie zu drei Jahren auf Bewährung

Amanda Bynes (27) wollte sich nicht zur Anklage wegen Fahrens ohne Führerschein äußern.

Die problembehaftete Schauspielerin ('Hairspray') schickte laut 'TMZ' stattdessen ihren Anwalt Rich Hutton als Vertretung. Der zuständige Richter bestrafte die Blondine mit drei Jahren auf Bewährung und einem Bußgeld in Höhe von umgerechnet 230 Euro. Außerdem ermahnte er sie scharf, sich nicht wieder ohne Lappen hinters Steuer zu setzen.

Botschaft von Gisele Bündchens Sohn

"Ihr seid wie Superhelden"

Tom Brady + Gisele Bündchen
Tom Brady und Gisele Bündchen veröffentlichen eine Karte von ihrem zehnjährigen Sohn.
©Gala

Die Anklage hatte sich Amanda Bynes im vergangenen September eingehandelt, als sie in eine routinemäßige Polizeikontrolle geriet, in der die Beamten feststellten, dass die Amerikanerin kein Fahrerlaubnis besaß. Diese hatte sie zwei Wochen zuvor verloren, nachdem ihr eine Anklage wegen Fahrerflucht nach einem Auffahrunfall ins Haus stand. Der ganze Stress ums Fahren konnte den Jungstar allerdings nicht davon abhalten, sich immer wieder hinters Steuer zu setzen. Derzeit droht ihr eine weitere Anklage wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Ihre Freunde und Verwandten machen sich große Sorgen um sie. Vor wenigen Tagen hatte die Künstlerin gestanden, sich einer Schönheitsoperation unterzogen zu haben, um sich die Haut zwischen den Augen und nahe der Nase korrigieren zu lassen. Außerdem postet sie auf Twitter immer wieder verstörende Nachrichten - zuletzt schrieb Amanda Bynes, sie wolle, dass Rapper Drake (26, 'Make Me Proud') ihre "Vagina tötet".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche