Alessandra Pocher "Wir verstehen uns gut"

Alessandra Pocher
© CoverMedia
Schmuckdesignerin Alessandra Pocher sprach erstmals über die Trennung von ihrem Ehemann, dem TV-Star Oliver Pocher

Alessandra Pocher, 30, findet, dass man auch nach einer Trennung die Kinder über alles stellen muss.

Im Interview mit "RTL" erklärte die Schmuckdesignerin, wie ihr Leben als Single-Mama mittlerweile aussieht und wie es um das Verhältnis zu ihrem Noch-Ehemann Oliver Pocher (35, 'Frisch gepresst') steht: "Wir verstehen uns gut. Wir haben drei gemeinsame Kinder. Das wird auch immer so bleiben und dadurch auch eine gemeinsame Verantwortung."

Im April 2013 hatten der Moderator und seine Frau überraschend die Trennung bekannt gegeben, die laut einer Stellungnahme "bereits Anfang des Jahres" stattgefunden hatte. Sie waren seit 2009 zusammen und hatten im September 2010 geheiratet. Die beiden teilen sich das Sorgerecht für drei Kinder: ihre Tochter kam im Februar 2010 auf die Welt, die Zwillingsjungs folgten im September 2011.

Drei Kinder unter fünf Jahre - das klingt nach viel Trubel. Wie schafft das die Blondine, die kurz nach der Trennung mit dem Nachwuchs nach Miami umsiedelte und sich nicht nur um die drei Kinder, sondern auch um ihre Karriere als Schmuckdesignerin kümmert? "Ich habe sehr viel Glück, dass ich eine junge Mama habe, die oft hilft. Ohne meine Mutter würde ich es nicht schaffen."

Ihr Mann hilft so mit, wie es sein straffer Terminplan zulässt. Oliver Pocher moderiert in Deutschland die Sendung 'Alle auf den Kleinen'. Dass sich die beiden Noch-Eheleute bemühen, auch nach ihrer Trennung befreundet zu bleiben, zeigte sich bereits daran, dass es sich Alessandra nicht nehmen ließ, ihren Ex in der Sendung zu unterstützen. Die gemeinsame Arbeit klappte prima, die beiden witzelten bei dem Fernsehauftritt sogar miteinander herum.

Das bedeutet der Deutschen viel - vor allem wegen der Kinder: "Ich denke, es ist wichtig, dass man anständig damit [der Trennung] umgeht und dass die Kinder an erster Stelle stehen", bekräftigte Alessandra Pocher.

CoverMedia

Mehr zum Thema

Gala entdecken