VG-Wort Pixel

Adam Brody Sex als Karrierestarter

Adam Brody
© CoverMedia
Hollywoodstar Adam Brody ist sich sicher, dass einige Promis ihre Karriere der Porno-Industrie zu verdanken haben.

Adam Brody (33) glaubt, dass manche Promis wie Pornostars sind.

Nachdem er selbst für die Filmbiografie 'Lovelace' als Pornodarsteller vor die Kamera trat, beschäftigte sich der Schauspieler ('Mr. & Mrs. Smith') im Interview mit der britischen Ausgabe des 'Cosmopolitan'-Magazins mit dem Thema und erklärte, dass manche Stars mit Sextapes ihre Karriere ankurbeln. "Heutzutage gibt es Promis, die im Grunde als Pornostars angefangen haben", sinnierte Brody. "Es mag ja mit einem Freund passiert sein - aber im Grund schaffen sie [mit einem Sexvideo] ihren Durchbruch."

Ein Urteil will sich der einstige 'O.C., California'-Star nicht erlauben, allerdings heißt er diese Art von Ruhm nicht gut. "Da ist kein Stigma und vielleicht sollte es keins geben. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass Porno für die Beteiligten in psychologischer Hinsicht gesund ist."

In 'Lovelace' geht es derweil um Linda Lovelace, die von ihrem Mann in die Sexindustrie gezwungen und während der 1970er durch ihren Pornostreifen 'Deep Throat' bekannt wurde. Nach ihrem Ausstieg ging sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit und machte sich gegen Pornografie stark. Für Brody waren bei den Dreharbeiten vor allem die Szenen schwierig, in denen Linda Lovelace - gespielt von Amanda Seyfried (27, 'Les Misérables') - von ihrem Mann missbraucht wurde. "Die häusliche Gewalt, die wir in diesem Film zu sehen bekommen, ist millionenmal destruktiver als die Porno-Elemente. Es ist wirklich traurig", so Adam Brody.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken