Spanisches Kronprinzenpaar: Besuch auf der Vulkaninsel

Prinz Felipe und Prinzessin Letizia waren auf der Kanaren-Insel El Hierro zu Gast, um den Bewohnern nach einem Vulkanausbruch wieder Mut zu machen. Das spanische Königshaus kann positive Schlagzeilen wie diese derzeit gut gebrauchen

Prinzessin Letizia, Prinz Felipe

Felipe und Letizia von Spanien zeigten sich am Montag (30. Januar) ganz volksnah: Der Thronfolger und seine Gattin besuchten die Kanaren-Insel El Hierro, deren Bewohner noch immer unter einem Vulkanausbruch leiden. "El Hierro steht nicht allein", machte der Kronprinz den Bewohnern Mut. "Die Insel kann sich auf die Unterstützung der spanischen Regierung und der kanarischen Regionalregierung verlassen. Wir bewundern die Traditionen und die Schönheit von El Hierro", sagte er weiter.

Spaniens Königspaar

Felipe und Letizia mit ihren Töchtern

14. Februar 2020  Hier geht's lang, oder? Beim Besuch des Doñana-Nationalpark stiefeln König Felipe und Königin Letizia im eleganten Safari-Look durch den andalusischen Sand.
14. Februar 2020  Felipe und Letizia präsentieren sich während ihres Termins locker und entspannt den Kameras. Wie passend, dass diese schönen Paar-Fotos am Valentinstag entstehen.
14. Februar 2020  Jenseits eines strengen Protokolls genießt das Königspaar den gemeinsamen Tag und zeigt öffentlich seine Zuneigung.
14. Februar 2020  Während ihrer Führung durch den Nationalpark hat das royale Paar die Chance, Flora und Fauna genauer unter die Lupe zu nehmen - ein Hobby, das den beiden sichtlich Spaß zu machen scheint.

178

Die Bewohner der Insel nahmen Felipes Worte mit Begeisterung auf: Zum Dank sangen sie ihm ein Geburtstagsständchen - schließlich wurde er an diesem Tag 44 Jahre alt. Auch Letizia konnte sich großer Beliebtheit erfreuen: Zahlreiche Schaulustige machten Fotos von ihr, immer wieder ging sie auf die Leute zu und nahm sogar die Kinder einer Bewohnerin auf den Arm.

Ganz so unbeschwert war die Stimmung auf der Insel aber lange Zeit nicht: Im Oktober 2011 war vor der Südküste in 300 Meter Tiefe auf dem Meeresgrund ein neuer Unterwasservulkan entstanden. Was Hobby-Vulkanologen mit Begeisterung beobachteten, war für die Bewohner eine Katastrophe: Nachdem Magma-Brocken an die Oberfläche geschleudert wurden, wurden die Fischerei und der Tourismus fast komplett eingestellt, viele Geschäfte und Lokale mussten schließen. "Die 600 Einwohner des Dorfes La Restinga haben vom und mit dem Meer gelebt", sagt Fernando Guitérrez, Vorsitzender der örtlichen Fischervereinigung damals laut "süddeutsche.de".

Nun kehrt ein Funken Hoffnung auf die Insel zurück. Das spanische Königshaus kann positive Schlagzeilen derzeit gut gebrauchen: Erst vor rund einer Woche wurden Details aus dem Enthüllungsbuch der spanischen Journalistin Pilar Eyre bekannt. Sie behauptet, dass König Juan Carlos seine Frau Sofía mehrmals betrogen haben soll.

aze

Felipe und Letizia haben den Bewohnern der Kanaren-Insel El Hierro einen Besuch abgestattet.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche