VG-Wort Pixel

Soraya (†) Streit ums Millionenerbe geklärt

Soraya
Soraya
© Getty Images
Soraya ist vor knapp 15 Jahren in Paris verstorben. Der langjährige Streit um das Erbe der ehemaligen Kaiserin von Persien ist jetzt endlich geklärt

Soraya (†) besaß als ehemalige Ehefrau des letzten Schahs von Persien, Mohammad Reza Pahlavi (†), ein Vermögen in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Der Nachlass ging zunächst an ihren Bruder Bijan Esfandiary Bakhtiary (†), der allerdings nur wenige Tage nach Soraya starb. Allerdings hatte dieser kurz vor seinem Tod noch eine Notiz verfasst, die seinen Chauffeur und Privatsekretär Hassan Firouzfar zum Alleinerben macht. Wie "Die Welt" berichtet, hat das Oberlandesgericht Köln dieses "Testament" bereits 2015 anerkannt - jetzt wurde es in letzter Instanz bestätigt. Um die Millionen gestritten hatte sich Firouzfar mit zahlreichen Verwandten der Ex-Kaiserin, die ebenfalls einen testamentarischen Anspruch angemeldet hatten.

Anwalt Jenckel klärt auf

Der Anwalt von Firouzfar freut sich über das jetzige Urteil. Claus Jenckel gegenüber GALA exklusiv: "Der Erbschein, der meinen Mandanten als Erben ausweist, wird jetzt erlassen." Zu den Gerüchten, der Nachlass würde rund 20 Millionen umfassen, sagte er: "Also, die 20 Millionen stimmen auf keinen Fall, es ist deutlich weniger, vielleicht vier." Der Anwalt hofft zudem auf ein Ende der jahrelangen Auseinandersetzung: "Theoretisch könnte man jetzt noch einen Rechtsstreit vor dem Zivilgericht anstreben, aber ob das noch mal zu einem anderen Ergebnis kommt, ist die Frage. Die Gerichte haben sich ja immerhin Jahre lange sehr intensiv mit der Sache befasst. Also ich glaube nicht, dass es dazu kommt." Zudem bestätigte Jenckel, dass sein Mandant bisher in wirtschaftlich beengten Verhältnissen gelebt hat.

Ehe mit dem persischen Kaiser

Im Jahr 1951 heiratete sie Schah Mohammad Reza Pahlavi in Teheran. Somit wurde ihr der Titel "Prinzessin" zuteil und sie wurde fortan mit "Kaiserliche Hoheit" angeredet. Da die Ehe jedoch ohne Thronfolger blieb, wurde sie 1958 aufgrund der damaligen Staatsräson wieder geschieden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Soraya den Iran jedoch schon verlassen. Als Kaiserin war sie bereits Dauergast in den Gazetten der Regenbogenpresse der 1950er Jahre - vor allem in Deutschland.

Ein Leben zwischen Jetset und Kaiserpalast

Soraya Esfandiary-Bakhtiary wuchs in Berlin und im persischen Isfahan auf. Nach der Ehe mit Mohammad Reza Pahlavi wurde sie fester Bestandteil des globalen Jetsets. Ihre Beziehungen mit Maximilian Schell und Gunter Sachs wurden medienwirksam begleitet. Eine Karriere als Filmschauspielerin hatte keinen durchschlagenen Erfolg. Nach dem Tod ihres letzten Lebenspartners Franco Indovina (†) zog sie sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Soraya lebte bis zu ihrem Tod in Paris.

tbu / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken