Sophie Marceau "Wenn die Liebe erlischt, sollte man gehen"

Sophie Marceau
© CoverMedia
Schauspielerin Sophie Marceau findet, dass es keinen Sinn macht, in einer Beziehung zu bleiben, die einen nicht glücklich macht.

Sophie Marceau (45) ließ Beziehungen immer hinter sich, die sie nicht länger glücklich machten.

Der Hollywood-Star ('LOL - Laughing Out Loud') ist seit 2007 mit ihrem Kollegen Christopher Lambert (55, 'Tage der Finsternis - Day of Wrath') zusammen, aber auch, wenn sie sehr glücklich ist, würde sie nie um die Liebe kämpfen. Das hat sie noch nie, was sich vielleicht auch darin zeigt, dass die Französin schon zweimal geschieden ist.

"Wenn die Liebe erlischt, sollte man gehen. Habe ich immer getan. Nicht mal der Kinder wegen bin ich geblieben", gab Marceau im Interview mit dem Magazin 'Grazia' zu.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass die Schauspielerin der Glaube an die Liebe abhanden gekommen wäre. Im Gegenteil, sie hofft, mit Lambert den Mann fürs Leben gefunden zu haben und wünscht sich, mit ihm ihr Leben lang zusammen zu bleiben. "Vor meinem geistigen Auge sehe ich uns beide alt und runzlig und mit vielen Enkelkindern zu Füßen."

In dem Interview sprach Marceau auch über den Film 'The Tourist', mit dem Johnny Depp (49, 'Dark Shadows') und Angelina Jolie (37, 'Salt') ihre französische Produktion 'Fluchtpunkt Nizza' wiederaufleben ließen. Gefallen fand der ehemalige Teenie-Star an der Version allerdings kaum: "Die ersten 20 Minuten von 'The Tourist' - fürchterlich! Sorry, Hollywood, aber wir haben den besseren Film gedreht", stellte Sophie Marceau klar.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken