VG-Wort Pixel

Johnny Depp vs. Amber Heard Schussplädoyer wegen Alarms unterbrochen

Johnny Depp
© Getty Images
Im Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht es in diesen Stunden um alles. Die Anwälte halten ihre Schlussplädoyers vor der Richterin und den Geschworenen. Dabei kommt es zu einer skurrilen Szene, die den Prozess für kurze Zeit lahm legt.

Allerlei dreckige Wäsche wurde in den letzten Wochen im Rosenkrieg von Johnny Depp, 58, und Amber Heard, 36, gewaschen. Unbegreifliche, höchst intime Details sind vor den Augen der Welt bis ins kleinste Detail diskutiert worden. Am Freitag, 27. Mai 2022, werden nun die abschließenden Plädoyers der Anwälte der beiden Schauspieler im Fairfax County Circuit Court in Virginia gehalten. Dabei kommt es zu einer skurrilen Szene. Die abschließenden Worte von Ambers Anwalt werden jäh unterbrochen – ausgerechnet von einem sogenannten "Amber"-Alarm, wie die Richterin zunächst vermutet.

Unterbricht "Amber"-Alarm den Prozess?

Ein lautes Geräusch, mehrere piepsende Handys, ein schriller Alarmton – zunächst weiß niemand, was im Gerichtssaal, in dem gerade Benjamin Rottenborn seine Abschlussrede hält, vor sich geht. Erstaunte Gesichter, alle halten inne. Der Prozess ist unterbrochen. Richterin Penney Azcarate klärt die skurrile Situation auf: "Ich glaube, wir kriegen einen 'Amber Alert' – einige Leute haben wohl vergessen, ihre Telefone auszuschalten." Ein "Amber"-Alarm – ausgerechnet. Ein "Amber"-Alarm bezeichnet in den USA eine Warnung, die auf eine mögliche Kindesentführung hinweisen soll. Mobilfunknutzer bekommen selbigen auf ihr Handy gespielt, um möglicherweise bei der Aufklärung helfen zu können. Es scheint zunächst, als hätten Anwesende im Gerichtssaal eine solche Meldung auf ihre Telefone bekommen.

Unangenehme Stille im Saal, Amber Heards Anwalt Rottenborn möchte weiter sprechen, wird jedoch erneut von schrillen Signaltönen unterbrochen. Noch immer scheinen einige Anwesende ihre Mobiltelefone nicht ausgeschaltet zu haben. 

Benjamin Rottenborn wird von Alarmtönen unterbrochen
Benjamin Rottenborn wird von Alarmtönen unterbrochen
© Getty Images

Wie sich später herausstellt, handelt es sich nicht etwa um einen "Amber"-Alarm. Die schrillen Hinweistöne seien aufgrund einer Sturmwarnung ausgelöst worden, die die Bevölkerung über die mögliche Gefahr informieren sollen.

Nach zwei Unterbrechungen kann der Prozess fortgeführt werden, die Anwesenden scheinen ihre Mobiltelefone ausgeschaltet zu haben, es ertönen keinerlei Signale mehr. Ambers Anwalt kann seine Schilderungen weiter ausführen.

Wann kommt das Urteil?

Rund sechs Wochen haben Amber Heard und Johnny Depp sich vor Gericht eine regelrechte Schlammschlacht geliefert. Am 27. Mai 2022 werden nun die Schlussplädoyers gehalten. Wann mit einem Urteil zu rechnen ist, ist allerdings noch unklar. Es hängt davon ab, wie lange die Geschworenen brauchen werden, um selbiges zu fällen. Die Entscheidung muss einstimmig getroffen werden, was wenige Stunden dauern könnte – oder aber einige Tage.

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken