Sinéad O'Connor Wegen Stalker in Klinik

Weil Sinéad O'Connor monatelang von einem Stalker belästigt wurde, ist die Sängerin nun zur Behandlung in einer Klinik. Doch der Mann hört nicht auf

Viele E-Mails pro Tag mit Drohungen und Beleidigungen: Weil sie seit mehreren Monaten von einem hartnäckigen Stalker schikaniert wird, hat sich die irische Sängerin Sinéad O'Connor ("Troy") zur Behandlung in eine Klinik begeben.

Selbstmordgedanken

Wie die 48-Jährige über ihren Facebook-Account in einer offenen Nachricht an ihren Stalker bekannt gegeben hat, leide sie unter anderem aufgrund der anhaltenden Belästigung unter Selbstmordgedanken.

Obwohl er wisse, dass sie sich im Krankenhaus befinde, bombardiere er sie weiterhin "mit zig E-Mails pro Tag". "Eine Frau in meiner Situation so zu bedrohen ist das Letzte", so die Musikerin, die bereits in der Vergangenheit immer wieder mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte.

Mysteriöse Erkrankung

Weil der Mann außerdem die Kontaktdaten einiger ihrer Freunde veröffentlicht hatte, gab O'Connor in einem weiteren Facebook-Post die Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Täters preis. Laut eigenen Angaben wird die "Nothing Compares 2 U"-Sängerin seit März dieses Jahres von dem Mann aus Belfast verfolgt.

Im Juli 2015 hatte Sinéad O'Connor wegen anhaltender Erschöpfung ihre komplette Tour abgesagt. "Sie leidet an Erschöpfung aufgrund einer bestehenden und noch nicht gelösten medizinischen Situation", hieß es damals etwas rätselhaft.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken