VG-Wort Pixel

Sinéad O'Connor Hass-Nachricht nach Suizid-Drohung

Was ist bloß los mit ihr? Erst drohte Sinéad O'Connor per Facebook ihren Selbstmord an, nun hagelt es Hass-Botschaften an ihre Familie

Am Wochenende hatte Sinéad O'Connor noch ihren Selbstmord auf ihrer Facebook-Seite angekündigt. Nun meldete sich die Sängerin nochmals zurück - physisch unversehrt, ihre Drohung hatte sie offenbar nicht wahr gemacht.

"Ihr seid tot für mich!"

Doch die neuen Facebook-Posts sind nicht weniger verstörend als die Suizid-Drohung. Es ist unglaublich, wie aggressiv Sinéad O'Connor darin private Familienprobleme vor der Öffentlichkeit ausbreitet. Die Sängerin beschimpft in den Nachrichten ihre KInder, die Väter ihrer Kinder sowie ihre Schwester. In einem Post am Montag (30. November) schreibt Sinéad: "Ihr seid tot für mich." Und in einer zweiten Nachricht heißt es: "Ich bin nur Dreck für Euch. Und Ihr seid für mich gestorben. Ihr habt Eure Mutter umgebracht. Ihr habt mir meine Söhne gestohlen. Ihr habt mich allein gelassen für zwölf Wochen. Warum seid Ihr heuchlerischen Ä***** hier gewesen, als ich bewusstlos war?? Und nun seid Ihr wieder weg und geht nicht ans Telefon?"

Psychische Probleme

Was genau die Sängerin damit meint, ist nicht bekannt. Doch schon seit langer Zeit leidet Sinéad O'Connor an psychischen Problemen, für die sie nun wohl ihre Familie verantwortlich macht. Die Posts richten sich laut "rollingstone" an Jake und Rosin, zwei ihrer insgesamt vier Kinder, Donal Lunny, den Vater ihres Sohnes Shane und Frank, mit dem sie ebenfalls ein Kind hat.

Die Nachrichten sind mittlerweile alle von der Facebook-Seite der Sängerin gelöscht worden und Sinéad befindet sich seit ihrer Selbstmord-Drohung in medizinischer Behandlung.

rbr Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken