Simon Webbe: Der Bruder des Sängers hat sich umgebracht

Mit der Boyband "Blue" eroberte Simon Webbe Anfang der 2000er die Charts, jetzt muss er privat einen großen Verlust verkraften: Sein Bruder Straon hat Selbstmord begangen

Simon Webbe

"Wir sollten aufhören, nach Perfektion zu suchen, weil wir sie nie finden werden" – mit diesem Appell leitet Simon Webbe, 40, der Anfang der 00er mit der Boyband "Blue" große Erfolge feierte, seinen wohl schwersten Instagram-Post ein. Unter das Bild seines Bruders schreibt der 40-jährige Brite die traurigen Worte, mit denen er den Tod von Straon verkündet: "Ich habe meinen Bruder an den Suizid verloren, als ich in Bradford arbeitete."

Simon Webbes Bruder hatte psychische Probleme

Grund für den Suizid von Straon waren offenbar psychische Probleme, so schreibt es Simon Webbe bei Instagram. "Es tut mir sehr weh, dass Menschen, wie ich auch, jeden Tag mit mentalen Problemen zu kämpfen haben." Schon vor zwei Monaten, also im November 2018, war der Bruder des Sängers verstorben, erst jetzt machte der 40-Jährige seinen persönlichen Schicksalsschlag öffentlich. "Ich habe bis vor Kurzem Abstand von den sozialen Medien genommen, weil sich mein Bruder vor fast zwei Monaten umgebracht hat", erklärt Simon Webbe im Interview mit dem "OK Magazine". 

"Blue"-Sänger ruft zu mehr Empathie auf

Seinen persönlichen Schicksalsschlag möchte Simon Webbe nun nutzen, um mehr Aufmerksamkeit für das tragische Thema zu wecken. Psychische Erkrankungen sollten nicht länger tabuisiert, sondern offen thematisiert werden. "Es ist ein Tabu und muss in den Vordergrund gerückt werden. Wir können alle damit beginnen, indem wir jemanden, der uns nahe steht, fragen: 'Wie fühlst du dich?' – und danach heißt es zuhören", appelliert der "Blue"-Sänger in seinem Instagram-Post. Weiterhin wünscht er sich, dass seine Fans sich seine Erlebnisse zu Herzen nehmen und handeln, er möchte sie dazu animieren, dass sie "mutig sind und reden". 

Fans nehmen Anteil am Schicksal von Simon Webbe

Die Reaktionen auf das traurige Posting von Simon Webbe sind einstimmig. Emotional und mitfühlend äußern sich seine Fans, bekunden ihr Mitleid und teilen ihre eigenen Geschichten. "Es tut mir soooo leid. Mein Vater und mein Onkel haben sich auch umgebracht, furchtbar. Vielen Dank, dass du das mit uns geteilt hast und auf psychische Gesundheit aufmerksam machst. Ich wünsche dir viel Kraft", "Es tut mir so leid, ich habe meinen Bruder an den Suizid verloren", "Dein Verlust tut mir sehr Leid, Simon. Mentale Gesundheit ist ernst. Wir sollten keine Angst haben, darüber zu sprechen", so nur einige der vielen Kommentare, die Anteil an Simon Webbes Schicksal nehmen und ihm Trost spenden sollen. 

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

17. Oktober 2019: Elijah Cummings (68 Jahre)  Der US-Demokrat, Kongressabgeordnete, Anwalt und entschiedener Trump-Kritiker ist nach längeren Gesundheitsproblemen in Baltimore, Maryland verstorben. Cummings ist maßgeblich an zahlreichen Untersuchungen der Regierungsgeschäfte von Präsident Trump und einem möglichen Amtsenthebungsverfahren beteiligt gewesen. Viele Stars wie Naomi Campbell, Lenny Kravitz und Co. trauern um den Politiker.
4. Oktober 2019: Diahann Carroll (84 Jahre)  Schauspielerin und Sängerin Diahann Carroll ist nach langer Krebserkrankung in Los Angeles verstorben. Die Oscar-Gewinnerin spielte Mitte der 80er Jahre u. a. in der Erfolgsserie "Denver-Clan", Stars wie Halle Berry und Barbra Streisand trauern um die Hollywood-Legende.
1. Oktober 2019: Karel Gott (80 Jahre)  Die "goldene Stimme aus Prag" ist für immer verstummt: Der tschechische Schlager-Star Karel Gott, der u.a. mit der Titelmelodie zur Kinderserie "Biene Maja" große Erfolge feierte, ist im Alter von 80 Jahre nach langer Krebserkrankung verstorben. Er hinterlässt seine Ehefrau Ivana und vier Töchter.
27. September 2019: Robert Garrison (59 Jahre)  Der US-amerikanische Schauspieler wurde vor allem durch seine Rolle in "Karate Kid" bekannt. Im Alter von 59 Jahren ist er in einem Krankenhaus in West Virginia für immer eingeschlafen, das berichten mehrere US-Medien übereinstimmend.

111

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Verwendete Quelle: mirror.co.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche