VG-Wort Pixel

Moderatorin Silvia Laubenbacher (†) Ihre Familie nimmt Abschied

Silvia Laubenbacher (†) und Percy Hoven
Silvia Laubenbacher (†) und Percy Hoven
© instagram.com/silvialaubenbacher
Vor zwei Wochen ist Silvia Laubenbacher nach langjähriger Krebserkrankung gestorben. Nun wurde die TV-Moderatorin in einer bewegenden Abschiedsfeier beigesetzt.

Am 12. März 2022 ist die ehemalige "Sam"-Moderatorin Silvia Laubenbacher nach erneuter Brustkrebserkrankung mit nur 56 Jahren gestorben. In einer bewegenden Trauerfeier haben sich laut "Bild" Ehemann Percy Hoven, 57, Tochter Yuma, 21, und Sohn Taro, 19, am 24. März von ihr verabschiedet. Dabei soll die Rede von Silvias Tochter die 50 anwesenden Gäste zu Tränen gerührt haben.

Silvia Laubenbacher wurde beigesetzt

Ein weißer Sarg wurde in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Sylvesterin in München aufgebahrt, bedeckt von roten Rosen. Davor liegt ein Herz – ebenfalls aus roten Rosen und mit einer Borte umsäumt, auf der die Namen von Silvias Familie stehen.

Die Farbe Weiß hatte für das TV-Gesicht eine besondere Bedeutung. "Heiterkeit" soll ihr am Tag der Beerdigung wichtig gewesen sein, so ihr Mann Percy Hoven zu "Bild". "Sie wollte einen weißen Sarg und die Leute sollten voller Freude am Ende des Tages sein. Eine Reise von der unendlichen Traurigkeit zu einem fröhlichen Abschied – das wollte sie", erklärte der TV-Star weiter.

"Dann ist sie ganz leise gestorben. Drama lag ihr nicht so"

Acht Jahre vor ihrem Tod wurde 2014 bei Laubenbacher zum ersten Mal Brustkrebs diagnostiziert. Nach jahrelanger Behandlung schien es erst so, als habe die Moderatorin die Krankheit besiegt. Im November 2021 kam der Krebs zurück. "Dann ist sie ganz leise gestorben. Drama lag ihr nicht so", schilderte ihr Mann im Gespräch mit "Bild".

Doch sie habe jede Sekunde ihres Lebens ausgekostet, denn "Silvia war die geborene Kriegerin, so hat sie auch gelebt. Sie hatte eigentlich vor dem Tod überhaupt keine Angst", sagt Hoven. Der Witwer nimmt sich ein Beispiel an seiner Frau, versucht sich ebenfalls hoffnungsvoll zu geben. Was ihm jetzt hilft? "Ich bin allein, aber zum Glück nicht einsam. Der Support meiner Familie und Freunde ist wirklich großartig."

Verwendete Quelle: bild.de

jse Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken