Shia LaBeouf: Leichtes Opfer für Streiche

Schauspieler Shia LaBeouf behauptet, dass die Leute ihn provozieren, weil er berühmt ist.

Shia LaBeouf (26) glaubt, dass ihn sein Ruhm zur Zielscheibe von Provokationen macht.

Der Schauspieler ('Transformers') geriet vor Kurzem in einem Londoner Pub in eine Rauferei. Der Star hatte mit seiner 'Nymphomaniac'-Kollegin Mia Goth (19) dort friedlich getrunken, bis ihm einer der Gäste seine geliebte Baseballkappe vom Kopf riss und nicht wieder hergeben wollte.

Rebel Wilson

Sie begeistert ihre Fans mit einer schlanken Figur

Rebel Wilson
Rebel Wilson strahlt über beide Ohren: Die Schauspielerin präsentiert sich in einem schicken figurbetonten Kleid und einigen Kilos weniger auf den Hüften.
©Gala

Der Amerikaner war schon vorher einige Male in Auseinandersetzungen verwickelt, aber Shia LaBeouf denkt, dass er nichts dagegen tun kann: "Shia schwört, dass er keinen Ärger will, aber er scheint ihn irgendwie anzuziehen", berichtete ein Insider gegenüber 'Radar Online'. "Dieses Mal war es wirklich nicht seine Schuld. Er war sauer, weil ihm jemand die Baseballkappe wegnahm und er sagte dem Typ, was er davon hält. Aber es sind genau diese kindischen Aktionen, die ihn zum Kochen bringen und Shia glaubt, dass man es auf ihn abgesehen hat, weil er berühmt ist. Als Promi ist er ein leichtes Opfer für Streiche. Er denkt, dass die Leute mit ihm aus Spaß einen Krach anfangen wollen, weil er berühmt ist."

2011 wurde der Hollywoodstar nach einer Schlägerei im kalifornischen Sherman Oaks in Handschellen abgeführt. Schon 2008 wurde Shia LaBeouf in Chicago wegen Trunkenheit in einer Drogerie verhaftet - da fing der Ärger wohl an.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche