Shia LaBeouf: Erst Kunst, dann Kuscheln

Shia LaBeouf hat seine bizarre Papiertüten-Performance in Los Angeles nach einer knappen Woche beendet. Direkt im Anschluss herzte er zunächst seine Fans, bevor er mit Freundin Mia Goth ganz verliebt um die Häuser zog

Shia LaBeouf, Mia Goth

Endlich mal wieder Bilder von Shia LaBeouf, die nicht an seinem Verstand zweifeln lassen: Der 27-Jährige, der in den vergangenen Tagen und Wochen hauptsächlich für sein ausnehmend bizarres Verhalten in die Schlagzeilen geraten war, zeigte sich nach dem Ende seiner "#IAMSORRY"-Kunstausstellug mit Freundin Mia Goth ganz verliebt in Los Angeles.

Der Star aus Lars von Triers neuestem Film "Nymphomaniac" hatte am 9. Februar auf der Berlinale 2014 zunächst für Aufsehen gesorgt, als er nach der Beanwortung von nur einer Frage aus der Pressekonferenz gestürmt war. Auf der späteren Premiere von "Nymphomaniac Vol. I" zeigte er sich dann mit einer Papiertüte auf dem Kopf, auf der "I am not famous anymore" ("Ich bin nicht mehr berühmt") geschrieben stand. Zurück in Los Angeles hatte er sich seit Dienstag (11. Februar) im gleichen Outfit (Smoking und Papiertüte) zum Ausstellungsobjekt gemacht und unter dem Motto "#IAMSORRY" Tausende Besucher angelockt, die teilweise stundenlang warteten, um einen Blick auf den täglich sieben Stunden lang stumm am Tisch sitzenden Hollywoodstar werfen zu können.

Jennifer Aniston verrät

"Es war ein Account zum Stalken"

Jennifer Aniston
Nachdem Jennifer Aniston mit ihrem Instagram-Profil durch die Decke gegangen ist, gesteht sie nun, dass sie vorher einen geheimen Account auf der Social-Media-Plattform hatte.
©Gala

Berlinale 2014

Der Bär ruft

Schauspieler Liao Fan bekommt den Silbernen Bären als bester Darsteller und Regisseur Diao Yinan kann sich über den Goldenen Bären für den Film "Bai Ri Yan Huo" freuen.
Caroline Poggi und Jonathan Vinel bekommen den Goldenen Bären für den besten Kurzfilm für "Tant qu'il nous reste des fusils à pompe" ("Solange uns Pumpguns bleiben").
Produzent Jean-Louis Livi und Schauspieler André Dussollier nehmen den Silbernen Bären für Regisseur Alain Resnais entgegen. Er gewinnt mit "Life of Riley" den Alfred-Bauer-Preis, für einen Spielfilm, der neue Perpektiven öffnet.
Der britische Regisseur Ken Loach freut sich über den goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk.

43

Shia LaBeouf und seine Freundin Mia Goth beim Shoppen in Los Angeles.

Ob LaBeouf wirklich "sorry" ist, weil er beispielsweise für seinen Kurzfilm "HowardCantour.com" bei Comic-Schöpfer Daniel Clowes abgekupfert hat, oder weil er in den vergangenen Wochen zum wiederholten Male für schlagkräftigen Ärger in Kneipen gesorgt hat, weiß wohl nur der Schauspieler selbst. Nach Beendigung seiner Kunstausstellung verließ er am Sonntag (16. Februar) das Gebäude und wurde von einer Traube begeisterter Fans erwartet, die dem wiederholten Slogan ihres Idols - "I am not famous anymore" - offenbar keinerlei Bedeutung zumaßen. LaBeouf zeigte sich ungewohnt handzahm, indem er viele der Wartenden minutenlang umarmte - was seine weiblichen Fans teilweise zu Tränen verzückte - und sogar eine Art Gruppenkuscheln anzettelte.

Am Tag darauf durfte sich dann endlich auch wieder LaBeoufs Freundin Mia Goth, 20, die in Teil Zwei des skandalträchtigen von-Trier-Films "Nymphomaniac" mitspielt, über die Zuneigung ihres Freundes freuen. Die beiden wurden in Los Angeles gesichtet, wo sie wie ein ganz normales Pärchen gemeinsam einkauften und später Smoothie schlürften - zärtliche Umarmungen inklusive. Ob LaBeouf nun auch beruflich wieder zurück in die Normalität findet, muss abgewartet werden. Sein letzter Twittereintrag datiert ganz frisch auf den 18. Februar und lautet: "#startcreating." Mit dem Tweet "#stopcreating" hatte er am 10. Januar 2014 seine "#IAMSORRY"-Phase eingeleitet. Alles deutet also darauf hin, dass Shia LaBoeuf wieder zurück im Spiel ist - sowohl privat als auch beruflich.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche