VG-Wort Pixel

Sharon Stone Kalifornische Waldbrände bedrohen ihr Haus

Sharon Stone
© Getty Images
Sharon Stone ist bereit. Die verheerenden Brände in Kalifornien werden sie vermutlich in Kürze dazu zwingen, gemeinsam mit ihrer Familie ihr Haus zu verlassen. Ein erster Evakuierungsaufruf hat den Star bereits in Angst und Schrecken versetzt.

Sharon Stone, 62, sitzt buchstäblich auf gepackten Koffern. Die Bedrohung durch die zerstörerischen Brände in Kalifornien rückt immer näher. Ein Haus in der Nachbarschaft der Hollywood-Schauspielerin ist am vergangenen Dienstag (15. September) niedergebrannt, berichtet sieJimmy Fallon, 45, in seiner "Tonight Show". Seitdem ist sie innerlich schon auf dem Sprung. Eine drohende Evakuierung ihres Anwesens sei zwar kurz nach dem Aufruf dazu wieder abgeblasen worden, aber seitdem ist Ihre Familie bereit, "mit den Kleidern auf dem Rücken ins Auto zu steigen."

Sharon Stone: "Wir haben keine Hilfe"

Die "Golden Globe"-Gewinnerin zeigt sich verletzlich, hat Tränen in den Augen. "Es regnet Asche, sogar im Haus", beschreibt sie das bedrohliche Szenario. "Unser Staat brennt nieder. Zwei Staaten brennen nieder. Und wir haben keine Hilfe."

Die Familie ist in Alarmbereitschaft

Ihre Fluchtgedanken hat Sharon gleich nach dem vernichtenden Feuer in der Nachbarschaft mit ihren Adoptivsöhnen Quinn Kelly, 14, und Laird Vonne, 15, geteilt. "Ich musste dieses Gespräch mit meinen Jungs führen und ihnen sagen: 'Steck deinen Computer ein und ein Paar Schuhe, ein paar Jeans und T-Shirts und einen Pullover, und wir werden gehen.'" Thermos- und Wasserflaschen habe sie bereits für den Ernstfall bereitgelegt, die Autos seien vollgetankt, erklärt die 62-Jährige. Von ihrem Zuhause hat sie sich nach der Aufregung um die drohende Evakuierung mental verabschiedet. "Wir mussten nicht gehen, aber nachdem ich die Kinder ins Bett gebracht hatte, lief ich durchs Haus, um mich von allem zu verabschieden", gesteht Stone. 

Drei US-Bundesstaaten kämpfen gegen verheerende Feuer 

Die Gefahr ist noch nicht gebannt. Das Flammeninferno in den amerikanischen Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington scheint noch lange nicht bezwingbar. Bisher sind laut "USA Today" mindestens 36 Menschen gestorben. Nicht nur das tödliche Feuer bedroht die Menschen, sondern auch giftiger Rauch, der durch die Brände freigesetzt wird. Sharon Stone und ihrer Familie stehen weiterhin unruhige Zeiten bevor. 

Verwendete Quelle: Jimmy Fallon "Tonight Show", USA Today

ama Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken