Severino Seeger: Ebay stoppte seine Auktion

Eigentlich wollte DSDS-Star Severino Seeger Gutes tun, indem er seinen Original-Haftbefehl versteigert, doch mit diesem Ausgang hätte der Musiker wohl nicht gerechnet

Severino Seeger

Severino Seeger, 28, sorgt mal wieder für mächtig Ärger. Der "DSDS"-Gewinner machte nach seinem Sieg bei der Castingshow vornehmlich mit seiner kriminellen Vergangenheit Schlagzeilenund wurde zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten verurteilt, weil er an mehreren Trickbetrügereien beteiligt war und Rentner um ihr Geld gebracht hatte.

Er wollte Gutes tun

"Pretty Little Liars"-Star Shay Mitchell

Ihr Mutterglück kennt keine Grenzen

Shay Mitchell
Shay Mitchell zeigt erstmals ihr kleines Mädchen und verrät sogar seinen Namen.
©Gala

Diese schlimme Vergangenheit wollte Severino aber nun endgültig hinter sich lassen, weshalb der Künstler ("Hero Of My Heart") auch seinen Haftbefehl, durch den er 2013 in Untersuchungshaft kam, auf Ebay versteigern wollte. "Der Verkauf des Haftbefehls ist für mich so eine Art psychologischer Abschluss mit dem Strafverfahren. Ab jetzt will ich Vollgas auf legale Weise durchstarten und zwar mit dem, was ich am besten kann: Die Menschen mit meiner Musik begeistern und sie mit meiner Bühnenshow in meinen Bann ziehen!", kommentierte er das Angebot.

Eine zweite Chance

Darüber hinaus wollte er dem Meistbietenden noch eine persönliche Widmung hinzufügen. Den Erlös wollte er der Organisation "Second Chance" spenden. Die Initiative kümmert sich um Menschen, die nach einem Fehlschlag einen Neuanfang wagen wollten - ein Gedanke, der Severino selbst sicherlich nicht fremd sein dürfte. Schließlich wünscht auch er sich, von seinen Fans eine zweite Chance zu erhalten. "Ich habe der Aktion Second Chance den Haftbefehl geschenkt, damit aus dem Erlös anderen Menschen geholfen werden kann, die genau wie ich auch, eine zweite Chance brauchen. Ich weiß ja nun selbst am besten, wie wichtig es ist, dass einem die Gesellschaft eine zweite Chance gibt."

Severino Seeger pries den eBay-Nutzern so seinen Haftbefehl an.

So weit, so gut. Doch hatte der Musiker eins nicht bedacht: Auf dem Haftbefehl sieht man wohl Adressen, was nicht zulässig ist und weshalb die ganze Auktion gestoppt wurde. Besonders bitter: Für das Stükchen Papier lagen bis dahin 144 Gebote vor, das Höchste lag bei 922 Euro.

Nun hat sich Severino über seinen Facebook-Account wieder zu Wort gemeldet. "Jetzt darf es wieder los gehen.... Wir mussten die Adresse schwärzen, die ohnehin nicht mehr aktuell war. Aber ok...Auf ein Neues. Gemeinsam schaffen wir es", schrieb er zu dem Posting. Wenn man jedoch auf den Ebay-Link klickt, wurde das Angebot wieder entfernt. Es bleibt abzuwarten, ob die Fans von Severino Seeger noch für den Haftbefehl bieten können, oder nicht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche