Schumacher-Managerin Sabine Kehm: Darum sagt sie nicht, wie es Schumi geht

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehmhat in einem Interview begründet, warum sie keine Informationen über seinen Gesundheitszustand preisgibt

Der tragische Skiunfall von Michael Schumacher, 47, liegt knapp zweieinhalb Jahre zurück. Und noch immer gibt es keine genauen Aussagen über seinen Gesundheitszustand. Seine Managerin Sabine Kehm, 51, möchte, dass das auch in Zukunft so bleibt und hat das nun auch in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" begründet.

"Es wäre nie Ruhe"

"Momentan sehe ich keine Alternative. Jeder Satz ist doch der Auslöser für neue Nachfragen, jedes Wort ist Fanal für weitere Informationen. Es wäre nie Ruhe." Doch genau danach sehnt sich die Familie Schumacher. "Michael war sein Privatleben auch vor dem Unfall heilig. Und alle haben das akzeptiert", so Kehm.

Wer ist es?

Sexy Bikini-Selfie: Welcher Star steckt unter dieser Maske?

Sharon Stone
Sharon Stone macht das Beste aus der Krise und feiert eine kleine Pool-Party mit ihren Haustieren.
©Gala

Keine neuen Details

Michael Schumacher

Ein Leben auf der Überholspur

Juli 1988  Da wo alles begann: Michael Schumacher posiert während des Trainings auf der Kartbahn Kerpen-Manheim für ein Foto. Auch als er schon in den Formel-Klassen fuhr, nahm er weiterhin gelegentlich an Kartrennen teil.
November 1991  1991 unterschreibt Michael Schumacher einen Formel 1-Vertrag bei Benetton.
Januar 1992  Bevor Michael Schumacher 1987 erstmals in der Formel König startet, verbringt er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Ralf Schumacher viel Zeit auf der Kartbahn.
September 1992  Stars unter sich: Schauspielerin Brigitte Nielsen und Michael Schumacher unterhalten sich in der Boxengasse.

17

Bei Fanpost achte sie auch akribisch darauf, welche Informationen nach außen dringen, wenn sich jemand nach Schumi erkundigt. Die Frage nach seinem Gesundheitszustand könne eben nicht in ein paar Sätzen beantwortet werden. Es handle sich um "einen ständigen Prozess". Und Sabine Kehm möchte verhindern, dass Aussagen über Michael Schumacher falsch interpretiert würden. Deshalb nennt sie logischerweise auch im Gespräch mit der "SZ" keine neuen Details.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche