Schock um Sinéad O’Connor Selbstmord-Ankündigung auf Facebook

Sinéad O’Connor
Sinéad O’Connor
© Getty Images
Sinead O’Connor sorgte für Entsetzen, als sie am Sonntag ihren Selbstmord auf Facebook ankündigte. Es geht ihr aber gut

Große Sorge um Sinéad O’Connor: Die Sängerin veröffentlichte am Sonntag eine Art Abschiedsbrief auf Facebook und löste damit eine Welle der Bestürzung aus. "Diese Woche hat mich endgültig kaputt gemacht. Ich habe eine Überdosis genommen. Es gibt keine Möglichkeit sonst respektiert zu werden. Ich bin alleine, irgendwo in einem Hotel in Irland, unter falschem Namen", schrieb die 48-Jährige. Der Post wurde inzwischen wieder gelöscht. Kurze Zeit später konnte die Polizei laut "Irish Examiner" Sinead aufspüren und in Sicherheit bringen. Sie sei "heil und gesund".

Schon öfter Anzeichen für Suizid-Pläne

Was war los? In der Vergangenheit gaben immer wieder Schlagzeilen über die "Nothing Compares 2 U"-Sängerin Grund zu großer Sorge. Im Juli kam raus, sie leide an einer mysteriösen Krankheit, wegen der sie andauernd erschöpft sei. Zuletzt ließ sich Sinéadwegen eines Stalkers zur Behandlung in eine Klinik einweisen. Schon mehrfach gab sie an, unter Selbstmordgedanken zu leiden. Doch nicht nur die Krankheit und die Belästigungen des Stalkers machen Sinéad zu schaffen, auch in ihrer Familie scheint es erhebliche Probleme zu geben. Immer wieder macht sie darauf aufmerksam, dass ihre Familie sie nicht schätze und ihr entsetzliche Dinge antue. Würde sie sich umbringen, merke diese noch nicht einmal, dass sie nicht mehr da sei.

Zunächst kann man einfach nur froh sein, dass Sinéad der geplante Suizid nicht gelungen ist. Doch fest steht, die Musikerin braucht auf jeden Fall Hilfe, damit es ihr langfristig wieder besser geht.

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken