Scarlett Johansson: Ärger wegen Werbedeal

Hollywoodstar Scarlett Johansson und die Charity-Organisation Oxfam gehen von nun an getrennte Wege. Schuld ist ein neuer Werbedeal der Schauspielerin

Scarlett Johansson. 29, und die Charity-Organisation Oxfam haben aufgrund einer Meinungsverschiedenheit ihre Kooperation beendet.

Die Schauspielerin war seit 2007 für die Hilfsorganisation tätig, für die sie Spenden sammelte und auf weltweite Armut aufmerksam machte. Im Zuge ihrer Aufgabe als Repräsentantin für Oxfam reiste sie nach Indien, Sri Lanka und Kenia. Doch nun nahm Johansson einen Werbedeal als erste internationale Repräsentantin für den Sprudelhersteller "SodaStream" an, was bei Oxfam nicht gut ankam. Streitgrund soll der israelische Firmensitz der Marke sein. Denn "SodaStream" ist eine israelische Firma, die auch im umstrittenen, israelisch-besetzten Westjordanland Geschäfte betreibt und damit den Überzeugungen der humanitären Hilfsorganisation Oxfam widerspricht.

Influencerin Ina Aogo

Warum sie sich nicht gegen ihr "Spielerfrau"-Image wehrt

Ina Aogo und Dennis Aogo
Ina Aogo ist mit Ex-Nationalspieler Dennis Aogo verheiratet und bekennende Spielerfrau. Dabei verdient die 30-Jährige als erfolgreiche Influencerin sogar ihr eigenes Geld.
©RTL / Gala

section

"Scarlett Johansson entschied respektvoll, ihre Position als Oxfam-Repräsentantin nach acht Jahren aufzugeben. Sie ist sehr stolz auf ihre Errungenschaften und Geldbeschaffung während ihrer Zeit bei Oxfam", hieß es in einer Erklärung. Nachdem die Schauspielerin den Vertrag als Werbebotschafterin des sprudelnden Getränks unterzeichnet hatte, erklärte Oxfam, dass man "die Auswirkungen ihrer neuen Rolle und was dies für ihre Funktion als globale Oxfam-Repräsentantin mit sich bringt" abwägen wolle. Die in die Schusslinie geratene Darstellerin äußerte daraufhin, dass sie "eine wirtschaftliche Kooperation und soziale Interaktion zwischen einem demokratischen Israel und Palästina befürwortet."

Die SodaStream-Werbekampagne mit Johansson wird am Sonntag (2. Februar) beim Super Bowl ausgestrahlt, eines der größten Sportevents des Jahres. Das Video geriet bereits in die Kritik und wurde ursprünglich von dem Fernsehsender, der den Super Bowl ausstrahlt, abgelehnt. Laut "USA Today" mussten Textzeilen, den Sprudel mit anderen Marken verglichen, rausgeschnitten werden.

In einem früheren Interview verriet Johansson, dass sie schon lange ein Fan des selbst zu machenden Sodawassers sei: "Ich habe seit Jahren meine Familie dazu überredet, SodaStream zu trinken. Ich schenke es meinen Freunden als Einweihungsgeschenk und ich nehme es überall mit hin. Beim Drehen ist es in meinem Trailer", schwärmte Scarlett Johansson damals im Interview mit "People".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche