VG-Wort Pixel

Sarah Richmond + Julian Weigl "Wir können die Hochzeit gar nicht abwarten"

Sarah Richmond + Julian Weigl
Sarah Richmond + Julian Weigl
© Picture Alliance
Sarah Richmond ist mit Fußball-Star Julian Weigl verlobt. Die Moderatorin über den Antrag, Familienplanung - und warum sich die beiden immer ganz viel zu erzählen haben. 

Ein Fotostudio in Hamburg. Julian Weigl, 24, steht im Blitzlichtgewitter - für den Fußball-Star von Borussia Dortmund eine gewohnte Situation. Im Nebenraum kuschelt sich seine Verlobte Sarah Richmond, 22, in ein Ledersofa und legt sich eine Decke über die Knie. Um sich aufzuwärmen an diesem kalten Novembertag, bestellt sich die Moderatorin einen Pfefferminztee. Dann ist sie bereit fürs GALA-Interview.

Sarah Richmond + Julian Weigl: Heiratsantrag auf Mallorca

GALA: Sarah, Sie sind frisch verlobt. Haben Sie sich heute schon etwas Nettes gesagt?
Sarah Richmond: Ja, ich habe Julian eben gesagt, dass es sehr gut aussieht, was er anhat.

Und er?
Das ist eine gute Frage, ich kann mich jetzt gar nicht erinnern. (lacht)

Wie hat er denn den Heiratsantrag gemacht?
Das war eine Überraschung in unserem neuen Haus auf Mallorca an meinem Geburtstag. Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet. Ich dachte, dass wir eigentlich nur mit Freunden grillen wollten. Aber Julian hatte sogar extra einen Fotografen engagiert und stand dann plötzlich im mit Rosenblättern geschmückten Garten und hat mir den Antrag gemacht. Es war unvergesslich.

Und nun wird geheiratet?
Ja, wir können es eigentlich gar nicht abwarten! Ein genauer Termin steht noch nicht fest, aber es wird auf jeden Fall irgendwo im Warmen sein. Julian hat als Fußball-Profi nicht viel Zeit nebenbei.

Wie verbringen Sie die am liebsten?
Tatsächlich ist gemeinsame Zeit kostbar für uns. Wir machen dann gerne mit unserem Hund lange Spaziergänge. Und wir sind Kino-Fans. Weil Julian in Dortmund so auffällt, kommen wir erst rein, wenn der Film schon läuft und verschwinden kurz vor dem Ende wieder. (lacht)

"Julian spricht nicht 24 Stunden über Fußball"

Sie starten beruflich gerade durch. Nach einem Journalismus-Studium arbeiteten Sie als Moderatorin beim Kindersender Toggo und beim Radiosender  beim Radiosender WDR. Wie wichtig ist Ihnen Ihre Arbeit?
Ich wollte das schon als Kind werden. Mein Lehrer hat mich in der siebten Klasse für die Moderation einer Musikveranstaltung eingeteilt, und danach hab ich versucht, so viel wie möglich in diese Richtung zu machen. Es macht mir gerade mit Kindern wirklich viel Spaß.

Und wie wichtig ist es für Sie persönlich, als Partnerin eines Fußball-Stars zu arbeiten?
Sehr. Es ist gut, dass wir beide unsere Bereiche haben. Julian spricht nicht 24 Stunden lang über Fußball, und ich nicht über meinen Job, aber so haben wie beide etwas zu erzählen.

Was sind Ihre weiteren beruflichen Pläne?
Ich freue mich, nun auch bei verschiedenen Events zu arbeiten. Ende November moderiere ich etwa in Berlin bei dem Festival für Kinderrechte im SOS Kinderdorf. Und am 21. November bin ich bei der Spendengala der RTL-Stiftung "Wir helfen Kindern" dabei.

Sie möchten eine Familie gründen 

Sie können also gut mit Kindern?
Ich kann das ja nur aus dem ablesen, was ich als Reaktionen von den Kindern bekomme. Aber das kommt so an bei mir, ja. Man darf sich eben nicht verstellen, um zu gefallen. Das merken Kinder.

Möchte Sie selber auch eine Familie gründen?
Definitiv.

Und Ihr Verlobter?
Der hätte gerne ganz viele Kinder und kann es gar nicht abwarten, damit loszulegen. Ich finde aber, drei wären auch genug. (lacht)

In der Zwischenzeit ist das Shooting mit Julian Weigl unterbrochen und er kommt zu seiner Verlobten in den Raum.

Er hat davon geträumt seine Jugendliebe zu heiraten

GALA: Herr Weigl, sind Sie stolz auf Ihre Verlobte und ihren Erfolg im Job?
Julian Weigl: Ja. Ich liebe ihre positive Art. Und ich glaube, im Job hilft ihr das auch. Und auch, dass sie sehr spontan und kreativ ist. Das ist natürlich auch für unsere Beziehung gut. In meinem Beruf kann ich viele Dinge nicht vorausplanen, und da bin ich sehr dankbar, dass Sarah das so mitmacht.

Es ist sicher auch ein gutes Gefühl, dass Sarah schon an Ihrer Seite war, als Sie noch nicht so erfolgreich waren?
Ja, darüber bin ich sehr glücklich, dass wir uns schon in einem Alter kennengelernt haben, als man noch nicht so auf Statussymbole geguckt hat. Es gibt nicht viele, die ihre Jugendliebe heiraten. Davon habe ich immer geträumt.

Julian Weigl muss wieder zur Fotografin ins Studio zurück.

"Er würde nie schlechte Laune an mir auslassen"

GALA: Sarah, wie haben Sie sich damals als Teenager kennengelernt?
Sarah Richmond: Ich komme aus einem ganz kleinen Dorf bei Würzburg, da ist nie etwas los, nur einmal im Jahr ist dort ein Fußballturnier. Auf dem sind Julian als 15-Jähriger und ich als 13-Jährige uns begegnet, wir haben uns dann praktisch täglich geschrieben und gechattet. Irgendwann gab es eine Pause, aber wir hatten uns immer im Kopf. Nach meinem Abitur haben wir uns dann wieder gefunden.

Was schätzen Sie an ihm?
Er ist unheimlich begeisterungsfähig und reißt Menschen mit. Wirklich beeindruckend ist, wie er mit dem Druck in seinem Beruf umgeht, den bringt er nie mit nach Hause. Und er würde auch nie schlechte Laune an mir auslassen.

Auf Instagram sind Sie angefeindet worden, weil Sie und Julian unterschiedliche Hautfarben haben. Ist Ihnen das auch schon im Alltag passiert?
Zum Glück nicht. Aber im Netz passiert so etwas. Erst wollte ich mich aufregen, aber dann bekam ich ein Foto von einem andern "Mixed Couple", und dann wusste ich: Das ist der Weg, wie man diesem Hass begegnen muss. Mit Liebe. Inzwischen sind ganz viele Fotos von glücklichen Paaren unter dem Post.

Verwendete Quelle: Instagram

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken