Sarah Ferguson: Sie zahlt einen Pädophilen-Kredit zurück

Sarah Ferguson zeigt sich in einem Interview geschockt darüber, Geld von einem verurteilten Pädophilen angenommen zu haben. Sie will die Summe so schnell wie möglich zurückzahlen und mit dem Mann nie wieder etwas zu tun haben

Sarah Ferguson, die Exfrau von Prinz Andrew und ehemals Mitglied der britischen Königsfamilie, hat sich dafür entschuldigt, Geld von einem verurteilten Pädophilen angenommen zu haben - es geht um einen Kredit zur Schuldentilgung. "Es tut mir persönlich sehr, sehr leid, dass ich mit Jeffrey Epstein in irgendeiner Art und Weise verbunden bin. (...) Ich verabscheue Pädophilie und jede Form des sexuellen Missbrauchs von Kindern und ich weiß jetzt, dass das eine riesengroße Fehlentscheidung von mir war." Das sagte "Fergie" in einem exklusiven Interview mit "The Evening Standard".

war ebenso wie ihr Exmann wegen Verbindungen zu dem Amerikaner Jeffrey Epstein, einem vor zwei Jahren zu einer Haftstrafe verurteilten Finanzinvestor, kritisiert worden. Epstein war von mehreren Minderjährigen wegen sexueller Handlungen angezeigt worden und verurteilt, weil er versucht hatte, eine Minderjährige zur Prostitution zu überreden. Im Dezember waren Fotos von Prinz Andrew und Epstein bei einem Spaziergang aufgetaucht und es gab Gerüchte, Andrew habe in dessen New Yorker Haus übernachtet.

Im März erreichte der Skandal seinen bisherigen Höhepunkt, als das FBI Ermittlungen gegen Epstein wieder aufnahm, Prinz Andrew versichern musste, sämtliche Kontakte zu dem Mann abzubrechen und als herauskam, dass Sarah Ferguson 15.000 Pfund (etwas mehr als 17.000 Euro) Kredit von Epstein angenommen hatte, um wiederum Schulden bei ihrem ehemaligen Assistenten Johnny O'Sullivan abzuzahlen. Das Geld ging direkt von Epstein an O'Sullivan, die Abwicklung erfolgte über Prinz Andrews Büro. Ferguson betont, es habe nie direkten Kontakt zwischen ihr und dem Finanzier gegeben und sie habe von den Anschuldigungen und Gerichtsprozessen gegen Epstein nichts gewusst.

Doch auch Prinz Andrew, ihren Exmann, verteidigte sie leidenschaftlich in dem gleichen Interview. "Schon wieder haben meine Fehler unbeabsichtigt Auswirkung auf den Mann, den ich am meisten bewundere, den Herzog. (...) Er ist ein Mann, der gar nicht weiß, wie man die Unwahrheit sagt oder sich unehrenhaft verhält." Sarah hingegen hat eine Geschichte als Skandalpotential für die Königsfamilie. So hatte sie schon vor Jahren wegen ihres ausschweifenden lebensstils eine große Menge Schulden angehäuft, und dann versucht, Interviews und Treffen mit ihrem Exmann zu Geld zu machen.

Premierminister David Cameron hat sich Anfang der Woche ebenfalls hinter den Herzog von York gestellt, nachdem Forderungen der Opposition laut wurden, Andrew müsse von seinem Posten als spezieller britischer Handelsgesandter entfernt werden. Auch Verbindungen zur Gadaffi-Familie, die Prinz Andrew pflegte, haben in der Kritik eine Rolle gespielt.

cfu

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche