VG-Wort Pixel

Sarah Connor Sie reflektiert ihr Corona-Jahr

Sarah Connor
© instagram.com/sarahconnor
Auch für Sarah Connor war das vergangene Jahr nicht leicht. Die Coronapandemie verdonnerte die Sängerin dazu, gleich mehrere Gänge zurückzuschalten, eröffnete ihr aber auch ungeahnte Möglichkeiten und bescherte ihr die eine oder andere neue Erfahrung. 

Seit März steht die Welt quasi still. Besonders hart getroffen haben die Restriktionen bezüglich der Coronapandemie die gesamte Unterhaltungsbranche samt ihrer Künstler. Keine Auftritte, keine Engagements, keine Shows. Zurückschalten - gleich mehrere Gänge - heißt es seitdem. Auch für Showgrößen wie Sarah Connor, 40, kein leichtes Unterfangen. Von 100 auf 0 in wenigen Tagen - in ihrem Song "Bye Bye", der am heutigen Freitag (11. Dezember) erscheint, verarbeitet die Musikerin die Erfahrungen der letzten Monate. Und dazu gehört auch die eine oder andere ulkige Geschichte, wie sie im Gespräch mit "Bild" offenbart.

Sarah Connor musste zurückschalten

"Mein ganzes hochtouriges Leben hat angehalten", erklärt Sarah im Interview. Statt Konzerten, Shows und Auftritten hieß es nun, sich neuen Beschäftigungen zu widmen. Und dabei habe sie sich zurückbesinnt auf das, was wirklich zählt im Leben: die Familie. "Ich habe viel Zeit mit den Hunden und Kindern im Wald verbracht", sagt die 40-Jährige, die ihrem ungeplanten Ruhe-Jahr durchaus Positives abgewinnen kann. "2020 hat mich demütig und dankbar gemacht. Die Natur hat mich gerettet." 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Momente für die Ewigkeit

Es sind vor allem die Begegnungen und Erfahrungen, die Sarah Connor nachhaltig beeindruckt haben: "Es gab so viele bewegende, erstaunliche, ergreifende Momente. Ich habe eine todkranke Frau und ihre zwei Kinder kennengelernt. Ich bin mit einem Pottwal geschwommen und im arktischen Meer getaucht, habe zu viel Tequila getrunken, mich selbst angekotzt und hatte depressive Schübe." Auch die Liebe durfte Sarah in diesem Jahr noch einmal ganz neu erfahren: "Ich habe mich noch mal neu in meinen Mann verliebt und hatte unglaublich lustige und schöne Zeiten mit meinen Kindern." 

Beruflich geht es weiter

Neben vieler schöner Erlebnisse, die sie 2020 hatte, heißt es für Sarah Connor nun wieder: frisch ans Werk. In ihrer Single "Bye Bye" reflektiert sie die vergangenen Monate und das neue Leben mit Corona. Dabei soll ihr keine Geringere als Helene Fischer, 36, unter die Arme gegriffen haben! 

Verwendete Quelle: Bild

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken