VG-Wort Pixel

Sara Kulka Sie wollte nicht mehr leben

Sara Kulka
© imago images
Sara Kulka ist zurück auf Instagram. Nach vier Wochen meldet sich die Zweifach-Mama in den Sozialen Netzwerken zurück und verrät den dramatischen Grund, warum sie eine Auszeit dringend nötig hatte.

Wie schlecht es wirklich um Sara Kulka, 31, stand, wird erst jetzt klar. Dass sie mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, unter Depressionen und Panikattacken leidet und sogar schon einen Zusammenbruch hatte, daraus machte sie nie ein Geheimnis.

Der Tod ihrer Freundin Kasia Lenhardt, †25, zog ihr ein weiteres Mal den Boden unter den Füßen weg – offenbar so sehr, dass auch Sara nicht mehr leben wollte.

Sara Kulka hat einen Suizidversuch hinter sich

Es sind dramatische Offenbarungen, mit denen sich die Ex-GNTM-Kandidatin am Montagabend (3. Mai 2021) bei ihren Followern zurück meldet. In einem Livestream erklärt die 31-Jährige Mutter zweier Töchter, dass sie einen Selbstmordversuch hinter sich hat. "Ich hatte ja gesagt, dass ich im Krankenhaus war", sagt das Model. Dabei blickt Sara direkt in die Kamera, es ist ihr anzusehen, dass es ihr schwer fällt darüber zu sprechen, was ihr widerfahren ist. Kein Wunder! Sie führt aus: "Es war nicht so, dass ich nur die [Suizid, Anm. d. Red.]-Gedanken hatte, sondern auch einen Versuch. Das war ein bisschen krass. Für alle Beteiligten."

Sara brauchte eine Auszeit

Die vierwöchige Auszeit habe sie nun genutzt, um wieder zu sich zu finden, sich endlich mal wieder auf sich selbst zu konzentrieren. "Ich denke, ich muss mich echt mal mit mir befassen, so ohne Ablenkung", hatte die Influencerin Anfang April verkündet und sich dann mehr oder weniger zurückgezogen. Vier Wochen lang war es nun still auf dem Social-Media-Kanal der gebürtigen Polin, vor einer Woche machte sie eine Ausnahme, postete zum Geburtstag Kasia Lenhardts einige Fotos ihrer verstorbenen Freundin. Mittlerweile fühle sie sich "mal wieder erholt", erklärt Sara. 

Doch die Erkrankung bleibt. Wegen ihrer Depressionen sei sie immer noch in Behandlung, sagt Sara, bekomme Antidepressiva. Zudem sei ihre Mutter Goscha stets an ihrer Seite. "Sie ist jeden Tag bei uns", so die 31-Jährige, die mit ihren beiden Töchtern Matilda, 7, und Annabell, 3, in Leipzig lebt.  

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ihr kurzer Livestream am gestrigen Montagabend sei keineswegs eine vollständige Rückkehr. Sara wolle noch bis zum 7. Mai inaktiv bleiben, um sich gänzlich zu erholen. Gestern Abend habe sie nur "mal wieder Hallo sagen" wollen. 

Information zu Hilfsangeboten

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der "Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention".

Für ihre Follower hat Sara eine eindringliche Botschaft: "Nehmt Menschen mit Depressionen ernst, sonst beißt ihr euch in den Arsch, wenn der- oder diejenige irgendwann nicht mehr da ist."

Verwendete Quelle: instagram.com

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken