Sandra Bullock + Co.: Freude über die Oscarchance

Jubel bei den Stars: Nach der Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen zeigen sich die Anwärter auf die Trophäe, darunter Sandra Bullock, Jared Leto oder Leonardo DiCaprio, in ersten Reaktionen überglücklich

Am Donnerstag (16. Januar) wurden in Beverly Hills die Oscar-Nominierungen bekannt gegeben - was für reichlich Jubel in Hollywood sorgte. So darf Sandra Bullock, 49, bei der diesjährigen Oscar-Verleihung auf einen Goldjungen hoffen. Die Schauspielerin zeigte sich in einer ersten Reaktion sehr dankbar. "Ich habe mich bereits überwältigend gesegnet gefühlt, dass ich die kreative, einmalige Möglichkeit hatte, 'Gravity' zu machen", sagte sie "Access Hollywood". Weiter zeigte sie sich äußerst dankbar. "Die Lebenserfahrung, die ich auf dieser Reise sammeln durfte ist etwas, für das ich für immer dankbar sein werde. Danke, danke, danke an die Academy, dass wir alle inmitten dieser Nominierten mit inbegriffen sind, vor deren Arbeit wir dieses Jahr Ehrfurcht haben."

Die Hollywoodschönheit ist in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" neben ihren Schauspiel-Kolleginnen Amy Adams (39, "American Hustle"), Meryl Streep (64, "Im August in Osage Country"), Cate Blanchett (44, "Blue Jasmine") und Judi Dench (79, "Philomena") für ihre Rolle in dem Weltraum-Drama "Gravity" nominiert. Für Bullock wäre dies der zweite Oscar, zuletzt erhielt sie die begehrte Trophäe 2010 für ihre Darstellung in "Blind Side - Die große Chance'".

Xavier Naidoo

Er schickt seiner Frau besondere Liebesgrüße

Xavier Naidoo
Xavier Naidoo hat eine süße Überraschung für seine Frau.
©Gala

Preisverleihung

Golden Globes 2014

Dame Helen Mirren und Mila Kunis haben viel Spaß auf dem roten Teppich.
Elisabeth Moss freut sich backstage über ihren Preis als beste Schauspielerin in einer Mini-Serie, den sie für ihre Rolle in "Top of the Lake" bekommt.
Emma Roberts zeigt sich auf dem roten Teppich mit einerm strahlenden Lächeln.
Zooey Deschanel und Jesse Tyler Ferguson machen Späßchen auf dem roten Teppich.

21

Als Anwärter für den Preis als bester Hauptdarsteller hofft Leonardo DiCaprio, 39, dass ihm seine Leistung in "The Wolf of Wall Street" erstmalig die renommierte Trophäe einbringen wird. In dem Film verkörpert der Leinwandstar den wohlhabenden Börsenmakler Jordan Belfort, der in den 90er-Jahren ein unglaublich ausschweifendes, exzessives und interessantes Leben führte. Was seine Rolle betraf, zeigte sich der ehemalige "Titanic"-Frauenschwarm extrem leidenschaftlich. "Ich bin durch diese Ehre tief demütig und sogar noch glücklicher, dass ich den Tag mit Marty [Scorsese], Jonah [Hill], Terry, genauso wie mit dieser gesamten Besetzung und Crew teilen darf." Von der Produktion sei er mehr als überzeugt. "'The Wolf of Wall Street' war ein Leidenschafts-Projekt von mir und ich empfand die Rolle als eine der herausforderndste und bereicherndste in meiner Karriere. Glückwunsch an alle meine Mit-Nominierten und danke an die Academy, für diese außergewöhnliche Anerkennung."

Der Nominierte, der am meisten schockiert zu sein schien, war allerdings Jared Leto, 42, der als bester Nebendarsteller für seine Darstellung in dem HIV-Drama "Dallas Buyers Club" ins Rennen geht. "Ich bin von dieser unglaublichen Nominierung völlig umgehauen. Ich hätte niemals in meinem Leben gedacht, dass ich die Chance bekommen würde, diese Worte überhaupt zu schreiben", freute er sich. Weiter bedankte er sich bei den Mitgliedern der Academy, dass ihm diese Ehre zuteil wurde und ging auch auf das Thema des Filmes ein. "Heute ehrt ihr nicht nur mich, sondern all diejenigen auf der ganzen Welt, die mit Aids leben und diese, die wir durch diese Krankheit verloren haben. Danke, dass ihr sie anerkennt und ihren Kampf durch 'Dallas Buyers Club' anerkennt", so der Schauspieler.

Den Schock seines Lebens bekam auch Letos Filmpartner Matthew McConaughey, 44. Er dachte erst, dass er gar nicht nominiert wäre, da er in der Kategorie als bester Hauptdarsteller als Letzter drankam. "Sie gingen durch alle vier Namen und ich sagte 'Da gibt es nur fünf'", sagte er gegenüber "Entertainment Weekly". "Dann sah ich ein Foto von mir als 'Ron Woodruff', bevor ich meinen Namen hörte. Ja, es war sehr schön", so der überglückliche Star, der sich sicherlich auch für seine gute Freundin Sandra Bullock gefreut hat.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche