Sam Heughan: Er kämpft seit Jahren gegen Mobbing

Seit vielen Jahren kämpft Sam Heughan mit Mobbing und sogar Morddrohungen. Jetzt spricht er erstmals darüber.

Sam Heughan auf einem Event in Hollywood am Anfang des Jahres

Wer in der Öffentlichkeit steht, der wird schon fast notgedrungen das Ziel von Anfeindungen im Internet. Besonders hart hatte es Sam Heughan (39, "Outlander") in den vergangenen Jahren. Nun spricht er erstmals darüber. In den letzten sechs Jahren sei er unentwegt das Ziel von "Mobbing, Belästigungen, Stalking und Verleumdungen" geworden, wie der Schauspieler bei Twitter berichtet. Er wisse nicht mehr weiter, sei verärgert und verletzt und müsse nun endlich darüber sprechen.

Doch damit noch lange nicht genug: Nicht nur sein Leben und sein Seelenzustand seien davon betroffen. Neben ihm seien auch seine Kollegen, Freunde und seine Familie davon betroffen. Es habe neben persönlichen Beleidigungen unter anderem auch Morddrohungen gegen ihn und andere gegeben. Private Informationen seien ebenso geteilt worden. "Ich habe nie darüber gesprochen, weil ich an die Menschheit glaube und immer gehofft habe, dass diese Tyrannen einfach irgendwann verschwinden", erklärt Heughan. Unter diesen hätten sich unter anderem auch Lehrer, Psychologen und weitere erwachsene Menschen befunden.

Oliver + Amira Pocher

Diese Promis freuen sich mit ihnen auf Baby Nummer zwei

Oliver und Amira Pocher
Oliver und Amira Pocher erwarten ihr zweites gemeinsames Kind. Für Papa Oli ist es schon das fünfte Kind, mit seiner Ex-Frau Alessandra Meyer-Wölden hat er bereits drei Kinder.
©Gala

Er achtet auf die Corona-Empfehlungen!

In letzter Zeit sei dem Schauspieler unter anderem fälschlich vorgeworfen worden, dass er Fans manipuliere und ausnutze, versteckt homosexuell sei oder die Empfehlungen in Zeiten der Corona-Krise missachte. "Nichts davon habe ich getan. Ich bin ein normaler Kerl und nicht wie die Charaktere, die ich spiele", meint Heughan weiter.

Der 39-jährige Brite befinde sich derzeit auf Hawaii in Selbstisolation. Auf den Ratschlag seiner Liebsten habe er sich dazu entschieden, dort zu bleiben. "Es war eine gute Entscheidung", erklärt Heughan, der nicht das Risiko eingehen wolle, drei bis fünf Flüge zu nehmen, nur um daheim in Großbritannien in der Stadt zu versauern. Er schreibt: "Dies würde nur das Risiko für mich und andere erhöhen." Zuletzt sei er drei Monate lang krank gewesen, weswegen er doppelt vorsichtig sei.

Nun wolle er sich mit der Situation nicht mehr abfinden. Heughan möchte in den Sozialen Medien alle blockieren, die Unwahrheiten über ihn verbreiten oder ihn beleidigen. Abschließend bedankt er sich allerdings noch bei seinen Fans, die ihn und seine Arbeit unterstützt haben. "Ich bin aus tiefstem Herzen dafür dankbar", erklärt Heughan. "Bleibt sicher und bitte seid gütig zu euch selbst und gegenüber anderen. Es gibt so viel Wichtigeres, um das wir uns gerade sorgen sollten."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche