VG-Wort Pixel

Salvatore Greco Exklusiv: Elternzeit statt "Alles was zählt"

Salvatore Greco
Salvatore Greco
© facebook.com/alleswaszaehlt / Picture Alliance
Der Ex- "Alles was zählt"-Star Salvatore Greco hat seine Karriere auf Eis gelegt, um sich Vollzeit um seine kleine Tochter zu kümmern. Exklusiv mit Gala.de sprach er über seine Erfahrung

Windeln wechseln, auf den Spielplatz gehen und den Haushalt schmeißen – für viele ist das immer noch Frauensache. Nicht so bei dem Schauspieler-Ehepaar Salvatore, 34, und Juliette Greco, 32, die sich bei den Dreharbeiten der RTL-Soap "Alles was zählt" kennengelernt haben. Im März 2013 wurde ihre gemeinsame Tochter Luana geboren. Seitdem steht ihre Welt Kopf – vor allem für Salvatore, der elf Monate der Elternzeit übernommen hat.

"Ich wusste zuerst nicht, dass es überhaupt diese tolle Möglichkeit in Deutschland gibt", berichtet Salvatore exklusiv auf Gala.de über diese besondere Situation. "Ich habe es gleichzeitig als totale Herausforderung und Luxus gesehen, das erste Jahr meiner Tochter so intensiv begleiten zu können."

Männer, die zu Hause bleiben, entsprechen bis heute nicht der klassischen Rollenverteilung. Da sind Seitenhiebe der Kumpels doch sicherlich vorprogrammiert, oder? "Auch wenn manche Männer einen vielleicht kurzfristig als Weichei bezeichnen, so bin ich ihnen um eine so wertvolle Erfahrung voraus. Da stehe ich drüber", erklärt Salvatore selbstbewusst.

Juliette (geb. Menke) und Salvatore Greco lernten sich am Set der RTL-Soap "Alles was zählt" kennen und lieben. Die beiden haben 2013 geheiratet.
Juliette (geb. Menke) und Salvatore Greco lernten sich am Set der RTL-Soap "Alles was zählt" kennen und lieben. Die beiden haben 2013 geheiratet.
© Picture Alliance

Für Mama Juliette, die drei Monate nach der Geburt wieder vor der Kamera stand, war die Situation allerdings nicht ganz so leicht. "Sie musste sich unter anderem der Kritik stellen, nicht genug für ihr Kind da zu sein", so der Schweizer Schauspieler mit italienischen Wurzeln. Gelöst hat die junge Familie das Problem ganz einfach: "Wir wohnen nicht weit entfernt vom Studio – die Drehpausen gehörten daher uns."

Seit vergangener Woche ist die kleine Luana nun in der Eingewöhnungsphase in der Kindertagesstätte. Für Salvatore bedeutet das: wieder mehr Zeit für seine Karriere! "Es kribbelte unentwegt und ich habe Lust auf neue Projekte. Jetzt wird es auch wieder realistisch, dass wir beide parallel arbeiten und für Flexibilität garantieren können. Darauf freue ich mich", schwärmt er.

rsc Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken