Saban Saulic (†): Serbischer Sänger stirbt nach Autounfall

Serbien trauert um seinen bekanntesten Sänger. Saban Saulic ist in Deutschland bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen

Saban Saulic (†)

Trauer in Serbien: Saban Saulic, der bekannteste Volkssänger des Landes, ist am Sonntagmorgen (17. Februar) bei einem tragischen Verkehrsunfall in Deutschland ums Leben gekommen. Der Musiker wurde 67 Jahre alt.

"König der Volksmusik" Saban Saulic ist tot

Wie die serbische Zeitung "Blic" berichtet, habe sich der  Horror-Crash auf dem Weg zum Dortmunder Flughafen vor einer Baustelle ereignet. Demnach hätten sich der Musiker und die anderen Insassen auf dem Rückweg von einem Auftritt in Bielefeld befunden, als ihr Kleinwagen mit voller Wucht von einem anderen Auto gerammt worden sei. Der Unfallfahrer soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben und ohne Führerschein unterwegs gewesen sein. Saulic habe zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Beifahrersitz gesessen. "Er hatte keine Chance", heißt es in der Zeitung.

"Er hatte keine Chance"

Saban Saulic war Serbiens bekanntester Folksänger und auf dem Balkan als "König der Volksmusik" bekannt. Bereits als Teenager hatte er seine erste Platte mit dem Hit "Dajte mi utjehu", zu Deutsch: "Tröste mich", veröffentlicht. Im Laufe seiner Karriere nahm er insgesamt 23 Singles und 32 Alben auf. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

13. März 2019: Félicité Tomlinson (18 Jahre)  Schock für Louis Tomlinson. Seine Schwester Félicité starb vollkommen unerwartet, vermutlich an einem Herzinfarkt. Mit dem "One Direction"-Star trauern auch die 1,4 Millionen Instagram-Fans der jungen Influencerin.
Andrea Pollack
14.März 2019: Jake Phelps (56 Jahre)   Jake Phelps war als Chef des berühmten Trasher-Magazins eine Legende in der Skateboard-Welt. 26 Jahre war er Chefredakteur, sein plötzlicher Tod wurde auf der Instagram-Seite des Magazins mit großer Trauer bestätigt.
14. März 2019: Charlie Whiting (66 Jahre)  Kurz vor Eröffnung der neuen Saison durch den Großen Preis von Australien steht die Formel 1 unter Schock. Wie der Automobil-Weltverband am Donnerstagmorgen bestätigt hat, ist der langjährige FIA-Rennleiter Charlie Whiting in Melbourne im Alter von 66 Jahren überraschend verstorben. Todesursache seien demnach die Folgen einer Lungenembolie gewesen.

45

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche