Ryan Gosling Hollywood ist ein Drahtseilakt

Ryan Gosling
© CoverMedia
Schauspieler Ryan Gosling freut sich darüber, dass er mittlerweile mehr Möglichkeiten in seiner Karriere hat, fürchtet sich aber davor, sie wieder zu vermasseln.

Ryan Gosling (32) spürt den gewaltigen Druck in Hollywood.

Der Schauspieler ('Drive') hat sich mittlerweile in der Filmbranche etabliert, aber er weiß auch, wie schnell alles wieder vorbei sein kann: "Es ist ein Drahtseilakt. Ich bin ein Seiltänzer, ich kann nicht nach unten schauen, sonst falle ich runter", gestand der Kanadier gegenüber 'ShortList'. "Ich versuche, fokussiert zu bleiben und nach vorne zu schauen. Wenn ich mir wirklich genau anschauen würde, was ich gerade mache, würde ich es vermasseln. Das kann ich mir nicht erlauben. Das ist eine Branche, die dich aufbaut und genauso wieder runterholt und ich meine das überhaupt nicht zynisch. So spielt einfach das Leben. Ich erwarte das früher oder später. Es ist nichts, über das du zuviel nachdenken solltest, denn es wird passieren, deshalb konzentriere dich und arbeite so viel wie möglich."

Ryan Gosling glaubt, dass sein Erfolg in 2011 ein "perfekter Sturm von merkwürdigen Ereignissen" war. Für ihn habe es Jahre gedauert, bis er sich in Hollywood einen Namen machte. Seine erfolgreichen Filme eröffneten ihm neue Möglichkeiten, aber diese aufregenden Herausforderungen machen auch Angst: "Es fühlt sich anders an. Es ist definitiv anders [als früher], mit mehr Möglichkeiten. Gleichzeitig gibt es dadurch auch mehr Möglichkeiten, es zu vermasseln."

Der Frauenschwarm plauderte auch darüber, dass Männer viel zu viel von sich erwarten und die Filmbranche ihren Teil dazu beitrage: "Ich glaube, es herrscht eine gewisse Verwirrung darüber, was Männer voneinander wollen, was von ihnen erwartet wird und was sie gegenseitig von sich erwarten. Ich glaube, dass Hollywood für viele Rollenklischees verantwortlich ist, ich befinde mich also mitten im Zentrum. Das macht es einfacher, die Dinge zu erkennen, denn ich bin in der Fabrik und sehe, wie diese Klischees entstehen", sinnierte Ryan Gosling.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken