Ryan Gosling: Der begehrte Mann

Hollywood will ihn, das Publikum will ihn und Eva Mendes will ihn offenbar auch: Ryan Gosling ist derzeit überall gefragt. Das hat seinen Preis

Filmfestival

Film ab in Toronto

Rebecca Hall stellt den Film "The Awakening" vor.
Bill Nighy geht zur der Premiere von "Page Eight".
Maggie Gyllenhall spricht über den Film "Hysteria".
Alexis Bledel kommt auf der Premierenfeier von "Violet & Daisy" an.

48

Momentan ist es schwierig, an Ryan Gosling vorbei zu kommen: In Deutschland laufen seine Filme "Blue Valentine" und "Crazy, Stupid, Love" gerade in den Kinos, in den USA rührt der Schauspieler für den Clooney-Film "Ides of March" und den Thriller "Drive" kräftig die Werbetrommel. Mit Erfolg: Die Kritiker verheißen bereits jetzt eine Oscar-Nominierung.

Bei den Filmfestpielen in Toronto gilt er deshalb gerade als einer der gefragtesten Stars. Dort strahlte der Kanadier fleißig auf dem roten Teppich, posierte auf Partys mit George Clooney und gab Interviews am laufenden Band. Sein Name wurde von den wartenden Autogrammjägern besonders laut gekreischt und noch auf dem Weg zum Flughafen umarmte der 30-Jährige freundlich Fans, die ihn erkannt haben.

Daniela Büchner

Für dieses Liebesfoto mit Jens Büchner erntet sie Kritik

Daniela Büchner
Daniela Büchner teilt regelmäßig Fotos auf Instagram, die sie mit Jens Büchner zeigen und schreibt liebevolle und trauernde Worte darunter - doch nicht immer zur Freude ihrer Follower.
©Gala

Dabei behauptete Ryan Gosling noch vor kurzem, dass ihn eigentlich alle verwechseln - und zwar mit einem anderen Ryan. "Die Leute sind immer ganz enttäuscht, wenn sie merken, dass ich nicht Ryan Reynolds bin", scherzte er im Interview mit "Entertainment Tonight". Bei dem momentanen Hype sind solche Szenen in Zukunft nur schwer vorstellbar.

Wenn Gosling nicht gerade arbeitet, findet er übrigens auch Zeit, um Gutes zu tun. Diese Woche setzte er sich zum Beispiel für den Tierschutz ein und verlangte in einem Brief an das Agrarministerium, dass kranke Hühner weniger qualvoll getötet werden. Nicht zu vergessen sein Einsatz auf den Straßen von New York, wo er vor kurzem eine Schlägerei schlichtete. Das Internetvideo davon ist ihm jedoch peinlich, wie er gerade überall betont.

Privat hat er offenbar auch neues Glück gefunden: Fotos zeigten Gosling bei einem kuschligen Ausflug nach Disneyland an der Seite von Eva Mendes. Für ihn war es wohl eine Art Heimspiel, startete er doch als Kinderstar bei "Disney" seine Karriere.

Doch so viel Präsenz kann offenbar auch anstrengend sein, in Toronto wirkte Ryan Gosling jedenfalls oft etwas müde. "Wenn ich mit 46 noch Schauspieler bin, würde mich das überraschen," sagte er im Gespräch mit dem "Daily Telegraph". Bei seinem momentanen Erfolg wäre es aber zu schade, wenn diese Prophezeiung eintreffen würde.

sst

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche