VG-Wort Pixel

Nach Liebesspekulationen mit Rivera (†)-Schwester Tränenreiches Statement von Ryan Dorsey

Naya Rivera (†) und Ryan Dorsey
Naya Rivera (†) und Ryan Dorsey
© Getty Images
Seit Mitte Juli geht Ryan Dorsey, Ex-Mann der verstorbenen Schauspielerin Naya Rivera, durch die Hölle. Jetzt meldet sich Ryan in einem tränenreichen Video auf Instagram dazu zu Wort. 

Es waren dankbare Bilder für die internationale Klatschpresse, die am gestrigen Dienstag (29. September) die Runde machten. Darauf zu sehen: Ryan Dorsey, 37, und Nickayla Rivera, 26, Schwester der verstorbenen Naya Rivera (†33), die gemeinsam Umzugskisten schleppen, sich an den Händen halten, gegenseitig stützen. Schnell wurden erste Spekulationen, die beiden seien mehr als nur Freunde, laut. Ein Skandal - und gefundenes Fressen für die Presse.

Ryan Dorseys Worte gehen unter die Haut

In einem zwölfminütigen Clip meldet sich jetzt Ryan Dorsey via Instagram dazu zu Wort. Und dem Schauspieler ist dabei vor allem eins anzumerken: Er ist fassungslos. Fassungslos darüber, was die Presse ihm und seiner Schwägerin in Zeiten wie diesen andichtet. Und es ist noch etwas anderes, das das Video besonders macht: Der 37-Jährige wählt Worte, die unter die Haut gehen, die davon zeugen, wie tief der Schmerz über den Verlust seiner Ex-Frau noch immer sitzt und wie sehr er auch für seinen Sohn darunter leidet.

"Ich kann nicht glauben, dass ich diesen Unsinn überhaupt ansprechen muss", leitet Ryan Dorsey sein Statement ein. "Wir sind eine Familie, die eine Tragödie durchstehen muss", sagt er weiter. 

Josey (5) leidet unter Verlust der Mutter

Dann kommt Ryan auf seinen Sohn zu sprechen. Immer wieder bricht ihm die Stimme weg, er ringt mit den Tränen. "Er muss so schnell groß werden, muss ohne Mutter aufwachsen", so Dorsey. "Ich frage mich, was er getan hat, dass er so etwas durchmachen muss. Er hat einen Albtraum direkt vor seinen Augen erlebt." Dass seine Mutter nie mehr wiederkommen wird, kann der Fünfjährige bis heute nicht begreifen: "Ich sage ihm immer wieder, dass Mami jetzt im Himmel ist, dass sie ein Engel ist. Und er fragt: 'Warum kann ich da nicht hin? Wie komme ich in den Himmel?'" Dann erklärt der Schauspieler, wie es zu der Entscheidung kam, zu Nayas Schwester Nickayla zu ziehen.

Josey wollte bei seiner Tante leben

Ryan Dorsey erinnert sich in seinem Statement, wie sein Sohn ihn eines Tages fragte, ob sie bei KK (Spitzname von Nickayla, Anm. d. Red.) leben könnten. "Sie ist für Josey das, was einer Mutter am nächsten kommt", erklärt Dorsey. Wie könnte er seinem Sohn diesen Wunsch abschlagen, nur weil es möglicherweise Menschen gäbe, die es falsch verstehen könnten. Dass dem nun so gekommen ist, ärgert und frustriert den 37-Jährigen. 

Geteiltes Leid ist halbes Leid

Auch erklärt Ryan Dorsey, dass es nicht nur gut für Josey, sondern auch für ihn sei. Jemanden um sich zu haben, der ähnlich empfindet, ähnlich trauert sei wichtig. "Der Trauerprozess beginnt, gleichzeitig wird die Traurigkeit immer größer", sagt er. "Ich bin immer traurig. Ich gehe traurig ins Bett, wache traurig auf. Es ist schön, das nicht mehr alleine durchstehen zu müssen."

Zu den Spekulationen, er und Nickayla hätten eine Beziehung, findet Ryan deutliche Worte: "Ich wünschte, ich könnte an eine Beziehung denken und müsste nicht das durchmachen, was ich gerade durchmachen muss. Das letzte, was ich möchte, ist mich im Moment mit diesem Bullshit zu beschäftigen."

Verwendete Quelle: Instagram

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken