VG-Wort Pixel

RTL-Moderatorin Elena Bruhn "Ich hatte das Gefühl, mir wird mein Herz herausgerissen"

RTL-Moderatorin Elena Bruhn
RTL-Moderatorin Elena Bruhn
© Picture Alliance
Elena Bruhn ist im Alter von 41 noch mal Mutter geworden. Doch die Geburt ihres zweiten Kindes war traumatisch: Sohn Tom Lian erlitt eine Neugeboreneninfektion.

Im Mai verkündete die RTL-"Explosiv"-Moderatorin Elena Bruhn, 41, dass sie und Ehemann Tobias ihr zweites Kind erwarten. Am 22. November 2019 kam ihr Sohn Tom Lian per Kaiserschnitt zur Welt. Im Interview mit "Bunte" gab die Moderatorin Einblicke in einen der wohl schönsten und zugleich schwersten Augenblicke ihres Lebens. 

Elena Bruhn: Mit 41 war es eine Risikoschwangerschaft

Die Moderatorin galt aufgrund ihres Alters als Risikoschwangere, wünschte sich dennoch eine natürliche Entbindung. Doch es kam anders als geplant. Zunächst deutete alles daraufhin, dass ihr Baby zu früh das Licht der Welt erblicken würde. Doch die Tage schritten dahin und das errechnete Datum verstrich. Eine Woche später wartete Elena Bruhn immer noch auf die einsetzenden Wehen. "Eigentlich ging es mir gut mit allem und ich hatte auch ein gutes Gefühl - bis zum 22.11.2019, da bin ich morgens wach geworden und habe zu meinem Mann gesagt: "Heute muss der Kleine raus!" Mein Gefühl war alarmierend - irgendwas stimmte nicht mit ihm, da war ich mir plötzlich vollkommen sicher", so die RTL-Moderatorin gegenüber "Bunte". Sie sollte recht behalten. Und mit diesem mütterlichen Instinkt das Leben ihres Kindes retten. 

Elena Bruhn: "Die Kinderärzte wurden hektisch" 

Der Chefarzt vertraute auf das Gefühl der werdenden Mutter und plante noch für den gleichen Tag den Kaiserschnitt ein. "Das war die beste Entscheidung überhaupt, denn wie sich später herausstellte, stimmte tatsächlich etwas nicht", so Elena Bruhns Ehemann. Ihr Sohn Tom kam abends auf die Welt und das Familienglück schien perfekt. Doch ein paar Stunden später sollte sich alles ändern. Tom hatte erhöhte Temperatur. Da das Krankenhaus nicht mit einer eigenen Kinderstation ausgestattet war, rückten Kinderärzte mit einem Krankenwagen an, um sich das neugeborene Kind anzusehen. "Die Kinderärzte wurden hektisch, er bekam eine Atemmaske und Antibiotikum und sie entschieden: Er muss, so schnell es geht, auf eine Kinderintensivstation. Also nahmen sie mir mein nur wenige Stunden altes Baby ab, denn ich durfte so kurz nach dem Kaiserschnitt nicht laufen", erinnerte sich die frischgebackene Mutter im Interview zurück. Es wird für sie eine der längsten Nächte: Im Unwissen darüber, wie es ihrem Kind geht, musste sie hilflos warten. Ihr Mann fuhr den Ärzten hinterher, um bei dem Kleinen zu sein.

Sie entließ sich selbst aus dem Krankenhaus

Direkt am nächsten Morgen wollte auch Elena Bruhn zu ihrem Kind und entließ sich selbst aus dem Krankenhaus. Aufgrund ihrer Kaiserschnittnarbe muss sie im Rollstuhl auf die Kinder-Intensivstation. "Da lag unser Kleiner voll verkabelt und hat tief und fest geschlafen. So, als hätte er gar nichts mitbekommen", verriet Bruns. Die Kinderärzte konnten die Eltern kurz darauf beruhigen: die Infektion sei unter Kontrolle. Fünf Tage später wurde der kleine Tom Lian dann endlich seinen stolzen Eltern vollkommen gesund übergeben und sie konnten gemeinsam nach Hause. Dort wartete bereits seine große Schwester Blanca. "Nun sind wir endlich zu viert und genießen das Familienleben in vollen Zügen", so die glückliche Mutter. Nach dieser traumatischen Nacht hat sich die Familie die gemeinsame Zeit auch mehr als verdient.

Verwendete Quellen: Bunte

jna Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken