Rosie O'Donnell: Vater an Krebs gestorben

Ein neuer Schicksalsschlag für Rosie O'Donnell: Nachdem sie sich vergangene Woche große Sorgen um ihre verschwundene Tochter Chelsea machen musste, ist nun ihr Vater Edward mit 81 Jahren an Krebs gestorben

Rosie O'Donnell

Gerade erst konnte Rosie O'Donnell aufatmen und ihre vermisste Tochter wieder in die Arme schließen. Die 17-jährige Chelsea war für ein paar Tage verschwunden. Niemand wusste über den Verbleib des psychisch kranken Mädchens Bescheid.

Am Dienstag vergangener Woche wurde die Adoptivtochter der Schauspielerin dann glücklicherweise gefunden. Doch auch ihr Aufenthaltsort gab ihrer Mutter Grund zur Sorge. Das junge Mädchen war im Haus eines verurteilten Drogendealers abgetaucht, der nun verhaftet wurde.

Daniela Katzenberger

Ungewöhnliches Date mit ihrem Lucas

Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis
Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis sind nicht nur Eltern, sondern auch ein Paar. Wie ungewöhnlich sie ihre gemeinsame Zeit verbringen, wenn sie mal nicht auf Töchterchen Sophia aufpassen müssen, das erzählte Daniela jetzt auf Instagram.
©Gala

Vater an Krebs gestorben

Am Wochenende traf die Talkmasterin jetzt ein neuer Schicksalsschlag. US-Medien berichten, dass ihr Vater Edward Joseph O'Donell am Sonntag im Alter von 81 Jahren seinem Krebsleiden erlag.

Schwierige Beziehung

Rosie O'Donnell hatte bereits 1973 ihre Mutter Roseann verloren. Damals war die Schauspielerin erst zehn Jahre alt. Auch ihre Mutter starb an Krebs. Seitdem soll das Verhältnis zu ihrem Vater eher schwierig gewesen sein. Ihr Vater habe sich nach dem Tod seiner Frau emotional von der Familie distanziert, erklärte sie die angespannte Beziehung.

Sie hat ihm verziehen

In einem Interview mit Piers Morgan sagte sie 2012: "Er hatte seine eigenen Probleme und Dämonen. Er hatte eine sehr schwere Kindheit mit einem alkoholkranken, gewalttätigen Vater und bekam nie die Hilfe, die jeder Mensch braucht, der das als Kind erleben musste."

"Wenn du aber 50 Jahre alt wirst, dann kannst du nicht mehr sauer auf das sein, was dein Vater in den 70ern gemacht hat. Ich habe ihm vergeben."

"Jedes Kind liebt seinen Vater"

Dennoch betonte Rosie O'Donnell immer wieder, dass sie ihrem Vater vergeben habe und ihn lieben würde. "Was auch immer passiert, am Ende des Tages, liebt jedes Kind seinen Vater", so die heute 53-Jährige in dem Interview.

Auf Twitter postete die trauernde Schauspielerin eine Collage, die unter anderem das englische Wort "hurts" ("es schmerzt") zeigt und scheinbar ein Hochzeitsfoto ihrer Eltern. Dazu schrieb sie "durch ihn - mit ihm - in ihm...". Der Tod ihres Vaters wird sie in der ohnehin schwierigen Zeit vermutlich sehr treffen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche