Rosie O'Donnell Suizid-Drama nach Sorgerechtsstreit

Rosie O'Donnell
Rosie O'Donnell
© Reuters
Nach einem Suizid-Versuch liegt Rosie O'Donnell Ex-Frau Michelle Rounds im Krankenhaus. Zuvor hatten sich die beiden Frauen über das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter gestritten

2015 ist für Rosie O'Donnell das tragischste Jahr ihres ganzen Lebens. Erst verschwand vor einem Monat ihre Tochter Chelsea, 18, dann erlag ihr Vater Edward mit 81 seiner Krebserkrankung. Chelsea, die an einer psychisch Krankheit leidet, kehrte wohlbehalten zurück, möchte aber Berichten zufolge zu ihrer leiblichen Mutter ziehen. Für Rosie O'Donnell möchte die Pechsträhne einfach nicht abreißen.

Suizid-Versuch nach heftigem Streit

"DailyMail" berichtet nun, Rosies Ex-Ehefrau Michelle Rounds sei nach einem Suizid-Versuch in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Zuvor hätten sich Rounds und O'Donnell einen heftigen Streit gehabt, bei dem es um das Sorgerecht ihrer gemeinsam adoptierten Tochter Dakota, 2, ging.

Rosie O'Donnell soll kürzlich das alleinige Sorgerecht zugesprochen haben, Michelle Rounds lediglich ein Besuchsrecht - ein emotionaler Schlag für Rounds, die laut "ET" sogar auf das ihr zustehende Geld nach der Scheidung verzichten wollte, nur um mit Dakota leben zu können. Nach dem Zerwürnis habe sie ihre Trauer in Alkohol ertränkt und Pillen geschluckt - eine gefährliche Kombination, die sie fast umbrachte. Mittlerweile geht es ihr wieder "ziemlich gut", berichtet eine Quelle.

Eifersucht nach Trennung

O'Donnell soll ihre Ex-Frau bereits besucht haben und möchte ihr den Kontakt zu Dakota keinesfalls verweigern, heißt es. Michelle soll noch immer verliebt sein in die Schauspielerin und Hoffnungen haben, dass sie wieder zusammenkommen. Rosie aber datet mittlerweile Tatum O'Neal; Bilder aus einem Liebesurlaub in Florida sollen Michelle noch tiefer in die Krise gestürzt haben.


Mehr zum Thema


Gala entdecken