Rosie O'Donnell: Als Kind vom eigenen Vater missbraucht

Es sind traumatische Kindheitserlebnisse, die Hollywood-Schauspielerin Rosie O'Donnell jetzt erstmals mit der Öffentlichkeit teilt: als Kind wurde die heute 56-Jährige von ihrem eigenen Vater missbraucht

Rosie O'Donnell

Vier Jahre nach dem Tod ihres Vaters kann sie endlich ihr Schweigen brechen. Rosie O'Donnell, 56, wurde über Jahre von dem Menschen missbraucht, dem sie doch am meisten vertrauen sollte. In dem Buch "Ladies Who Punch: The Explosive Inside Story of 'The View'" von Ramin Setoodeh enthüllt sie ihre Leidensgeschichte, die erst mit dem Tod der Mutter endete, als Rosie zehn Jahre alt war. In einer Vorabveröffentlichung eines Auszuges der Neuerscheinung im Entertainment-Magazin "Variety" berichtet die Fernsehproduzentin: "Es fing sehr früh an. Und als meine Mutter starb, endete es gewissermaßen auf eine seltsame Art und Weise, denn plötzlich hatte er fünf Kinder, um die er sich kümmern musste. Im Großen und Ganzen ist es nichts, über das ich gerne rede. Natürlich verändert es jeden."

Sie kämpft für Gerechtigkeit

Kein Wunder also, dass sich die Moderatorin bereits seit vielen Jahren für Missbrauchsopfer einsetzt. So nahm sie auch kein Blatt vor den Mund, als sich ihr berühmter Schauspielkollege Bill Cosby, 81, vor Gericht wegen sexueller Nötigung verantworten musste und stellte sich öffentlich an die Seite der mutmaßlichen Opfer des einstigen "Serien-Vaters der Nation". Unterstützung von der 56-Jährigen erfuhr auch Dylan Farrow, 33, die öffentlich erklärte, sie sei im Alter von sieben Jahren von ihrem Adoptivvater, dem Regisseur Woody Allen, sexuell missbraucht worden.

Sophie Turner + Joe Jonas

Traumhafter Honeymoon im Indischen Ozean

Sophie Turner und Joe Jonas
Sophie Turner und Joe Jonas genießen ihr Liebesglück auf den Malediven.
©Gala

Jedes Kind, das in diese Lage versetzt wird, vor allem, wenn es jemand in der Familie ist, fühlt sich komplett machtlos und eingesperrt, denn die Person, der du es sagen würdest, ist die Person, die es macht.

Rosie O'Donnell weiß, wovon sie spricht. Ihr öffentliches Geständnis war sicher kein einfacher Schritt für die Schauspielerin. Mit ihrem Entschluss, über ihre traumatischen Erfahrungen zu sprechen jedoch wird sie vielen Betroffenen Mut machen, sich zu öffnen und Hilfe zu suchen. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Rosie O'Donnell: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Rosie O'Donnell: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Rosie O'Donnell: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Quellen: People, Variety

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche