Rosie O'Donnell Ich wäre fast gestorben

Rosie O'Donnell
© CoverMedia
Schauspielerin Rosie O'Donnell erinnerte sich an den Schock, den sie bekam, als sie einen Herzinfarkt erlitt.

Rosie O'Donnell (50) denkt mit Grausen daran zurück, wie sie beinahe an einem Herzinfarkt starb.

Die Schauspielerin ('Schlaflos in Seattle') fühlte sich am 14. August dieses Jahres plötzlich sehr schlecht. Eine schnelle Internetrecherche rettete ihr das Leben - sie nahm eine Aspirintablette. In einem Interview mit 'People' sprach die Amerikanerin über dieses Schockerlebnis und betonte, dass es viel ernster war als einige annahmen: "Ich weinte. Ich wäre fast gestorben und das ist keine Übertreibung. Das ist eine Tatsache." Die ganze Sache wurde noch dadurch schlimmer gemacht, weil ihr Sohn Zeuge war. "Meine Arme und meine Brust taten weh. Mein Sohn Blake sagte mir, dass ich ganz weiß aussähe und ich sagte ihm, dass ich mich nicht so gut fühle."

Am nächsten Tag ging die Darstellerin zum Arzt und erfuhr dann, dass sie einen Herzinfarkt erlitten hatte. Nach diesem Schock versucht der Star nun gesünder zu leben. Die ehemalige Talkmasterin isst bewusster und hat schon über fünf Kilo abgenommen. "Zum ersten Mal ist es mir nicht schwergefallen. Es musste erst ein Herzinfarkt passieren, damit ich auf mich aufpasse. Ich habe eine zweite Chance bekommen. Ich darf noch eine Runde drehen und die soll es auch wert sein", will Rosie O'Donnell ihr Leben fortan ändern.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken