Rosie Huntington-Whiteley: Von Mode besessen

Laufsteggrazie Rosie Huntington-Whiteley tapezierte schon ihr Kinderzimmer mit Bildern von Models, die sie aus Zeitschriften herausriss.

Rosie Huntington-Whiteley (25) war schon als Kind ein großer Modefan.

Das britische Model arbeitete in den letzten Jahren für Labels wie 'Burberry' und 'Victoria's Secret' und kreierte ihre eigene Dessouslinie. Obwohl sie ihre Fühler auch in die Schauspielbranche ausgestreckt hat, versicherte sie in einem Interview, dass die Mode ihre wahre Liebe sei: "Ich war [schon als Kind] davon besessen. Ich war einfach fasziniert von den Fotos - und was dazu gehörte, was hinter den Szenen geschah. Wie man den Glamour, das Mysterium und die theatralische Natur der Fotos erzeugen kann - das hat mich wirklich interessiert und mein Zimmer war voller Bilder von Models, die ich aus Magazinen riss", berichtete sie auf 'vogue.co.uk'.

Dschungelcamp 2020

Vorschau: An Tag 15 müssen alle Promis in die Prüfung

Elena Miras
Elena Miras verlässt an Tag 15 mit einem lachenden und einem weinenden Auge das Camp.
©Gala

Einige der früheren Vorbilder von Rosie Huntington-Whiteley haben sich bis heute gehalten. Kate Moss (38) war ihre "Ikone" und auch die brasilianische Schönheit Gisele Bündchen (32) war stets ihr Vorbild. Die Modebibel 'Vogue' war ihre bevorzugte Fashion-Zeitschrift und jede neue Ausgabe erwartete sie ungeduldig: "Ich erinnere mich noch, dass mich meine Patentante zu meinem 13. Geburtstag fragte, was ich mir wünsche und ich wollte ein 'Vogue'-Jahresabonnement haben. Sie kam jeden Monat mit der Post - ich rannte dann immer aus der Schule nach Hause und meine Mutter und ich lasen die Zeitschrift bei einer Tasse Tee zusammen. Das war etwas ganz besonderes für mich und ich hob jedes einzelne Exemplar in meinem Zimmer auf - sie waren mein ganzer Stolz und meine Freude. Keiner durfte meine 'Vogue' anfassen", erinnerte sich die in England groß gewordene Rosie Huntington-Whiteley.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche