Rolling Stones: Unterstützung für Mick Jagger

Die Musiker der Rolling Stones kümmern sich momentan um Frontmann Mick Jagger, der mit dem Selbstmord seiner Freundin L'Wren Scott klarkommen muss

Die übrigen Mitglieder der Rolling Stones versammeln sich um Mick Jagger, 70, und wollen ihm in dieser schweren Zeit zur Seite stehen.

Der Frontmann der Band ("Satisfaction") verlor am Montag (17. März) seine langjährige Lebensgefährtin L"Wren Scott (†49), die sich in ihrer New Yorker Wohnung erhängt haben soll. Jagger hielt sich zu dem Zeitpunkt mit seiner Band in Australien auf, um zu touren - die Tournee ist jetzt verschoben worden.

Marie Nasemann

Nach Fehlgeburt: Wie es ihr in der Schwangerschaft geht

Marie Nasemann
Marie Nasemann wurde durch ihre Teilnahme an der vierten Staffel von "Germany’s Next Topmodel" im Jahr 2009 bekannt. Inzwischen arbeitet sie auch als Schauspielerin, Bloggerin und beschäftigt sich mit nachhaltiger Mode.
©Gala

Die Bandmitglieder wandten sich heute an die Öffentlichkeit, um die Tragödie zu kommentieren. "Das ist so eine schlimme Nachricht und das Wichtigste ist, dass wir alle zusammenhalten und Mick unsere Unterstützung anbieten", betonte Ronnie Wood, 66,. Keith Richards, 70, veröffentlichte ein Statement, in dem es hieß: "Niemand sah das kommen. Mick war immer mein Seelenbruder und wir lieben ihn. Wir fühlen mit ihm." Schlagzeuger Charlie Watts, 72, kommentierte darüber hinaus die Tour-Verschiebung: "Natürlich sind wir alle komplett geschockt und mussten das tun, was das Richtige unter diesen traurigen Umständen war."

Mick Jagger veröffentlichte ebenfalls ein Statement auf seiner Seite - zu einem Schwarz-weiß-Foto einer lächelnden L"Wren Scott gestand der Brite, dass er nicht versteht, warum sie "ihr Leben auf diese tragische Weise beenden wollte." Mit Elizabeth, 30, und Georgia May, 22, stehen ihm momentan in Australien auch zwei seiner Töchter zur Seite.

Kurz nachdem die Meldung von Scotts Tod an die Öffentlichkeit gelangte, gab es Berichte darüber, dass ihr Modelabel in großen finanziellen Schwierigkeiten steckte und mit mehreren Millionen Dollar verschuldet war. Die Modejournalistin Cathy Horan behauptete in der "New York Times", dass Scott heute ihr Unternehmen schließen wollte. "Ich schrieb ihr am 12. März eine SMS. Sie antwortete nicht, aber das war nicht ungewöhnlich. Ich weiß nun, dass sie vorhatte, am Mittwoch die Aufgabe ihres Geschäftes zu verkünden. Auch wenn diese Entscheidung schmerzhaft für sie gewesen sein muss, würde ich nicht gleich damit auf ihren Gemütszustand schließen wollen. Auch sollte niemand glauben, dass sie und Mick sich getrennt hätten. Das ist Quatsch. Sie war am Sonntag mit Freunden zusammen und ja, sie machten sich Sorgen um sie und nein, sie glaubten nicht, dass sie zu so einer Verzweiflungstat fähig wäre. Nicht L'Wren."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche