Rod Stewart: Fußball als Lebensretter

Popstar Rod Stewart glaubt, dass ihn seine Liebe zum Sport davor bewahrte, drogenabhängig zu werden.

Rod Stewart (67) verdankt es seiner Leidenschaft für sportliche Aktivitäten, dass er nie in einer Entzugsklinik landete.

Der Popstar ('Maggie May') veröffentlichte kürzlich seine Autobiographie, in der er viele Details aus seinem bunten Leben ausplauderte. Auch wenn er in jüngeren Jahren immer mal wieder Drogen probierte, wurden sie nie zu einem ernsthaften Problem für ihn, was er auf seine Liebe zum Fußball zurückführt.

Til Schweiger

Emotionale Worte an Ex-Frau Dana

Dana Schweiger und Til Schweiger
Auf Instagram schickt Til Schweiger seiner Ex-Frau Dana mit einem Erinnerungsfoto liebe Grüße.
©Brigitte / Gala

"Absolut", bestätigte er im Rahmen der TV-Show 'Loose Women'. "Ich war immer daran interessiert, mich körperlich fit zu halten, für meine Karriere. Ich hab nie was gekauft. Ich habe niemals Drogen gekauft. Und ich betone, dass sie wirklich nur einen sehr kleinen Teil meines Lebens einnahmen, sie waren eher eine gesellige Sache. Ich war nie auf Entzug, es hat niemals meine Beziehungen oder meine Karriere beeinträchtigt."

Der Superstar hatte nie damit gerechnet, eine große Musikkarriere zu erleben, weil er dachte, dass er nicht gut genug aussieht. Sein Vater hätte ihn zum Schreiben von Songs inspiriert, sagte er, obwohl er sich zu jener Zeit nicht besonders für das angebotene Musikinstrument interessierte.

"[Meine Familie] stand zu 100 Prozent hinter mir. Ich wollte etwas für meine Modelleisenbahn, da war ich 13 oder 14, aber mein Vater kaufte mir eine Gitarre. Keine Ahnung, ob die irgendwo vom Laster gefallen war. Damit begann meine Karriere. Er ist Schuld, Gott sei Dank", erinnerte sich Stewart, der noch vier Geschwister hat. Um sein Buch zu schreiben, fragte er sie aus, um mehr über seine eigene Kindheit zu erfahren; er war gerührt, an wie viele Details sie sich noch erinnerten. Beim Zuhören hatte er ab und zu "Tränen in den Augen" und der Rückblick auf sein Leben habe ihn nur noch dankbarer gemacht.

"Von ganzem Herzen, mich nervt kein einziger meiner Songs, weil ich so ein Glück habe, da oben zu stehen. Ich nehme mich selbst nicht allzu ernst. Ich hatte einfach unfassbares Glück. Ich glaube, Talent ist eine Sache, aber man muss dazu auch Glück haben", erklärte Rod Stewart.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche