Robin Wright: Deshalb freut sie sich über Sean Penns Film-Flop

Robin Wright hatte wohl noch eine Rechnung mit Exmann Sean Penn offen. Die scheint durch die schlechten Kritiken für seinen Film "The Last Face" beglichen zu sein

Bei ihr scheint das Sprichwort "Wer zuletzt lacht, lacht am besten" voll zuzutreffen: Schauspielerin Robin Wright, 50, erlebte einen kleinen, aber feinen Triumph, als der Film "The Last Face" ihres Exmannes Sean Penn, 55, bei den Filmfestspielen in Cannes floppte.

Es war IHR Film

Wie "Page Six" jetzt berichtet, war dieser Film nämlich jahrelang eine Herzensangelegenheit der Schauspielerin, für die sie jedoch nie die nötige Finanzierung fand. Als sich das einstige Paar dann nach 13 Jahren Ehe scheiden ließ, sicherte sich Penn angeblich aus Rache die Rechte am Drehbuch.

John Legend

Nicht nur sexy, sondern auch humorvoll

John Legend
John Legend erhält jetzt, zu den schon vorhandenen sechs Grammys, dem Oscar und anderen Preisen, diese besondere Auszeichnung und nimmt es mit Humor.
©Gala

Cannes 2016

Die schönsten Bilder vom Filmfestival

Die Jury stellt sich ein letztes Mal vor die Kameras.
Mel Gibson und Rosalind Ross sind auch bei den Filmfestspielen.
Der britische Regisseur Ken Loach gewinnt die diesjährige Goldene Palme für den Film "I, Daniel Blake".
Shahab Hosseini wird als bester Schauspieler ausgezeichnet. Er spielt die Hauptrolle in "Salesman".

125

Ein Insider will nun erfahren haben, dass es Robin Wright ungemein freut, wie sehr der Streifen von den Kritikern zerrissen wurde. Sie habe zu viel Klasse, dies öffentlich zu sagen, aber der Film sei ihr Projekt gewesen. "The Last Face", bei dem Sean Penn selbst Regie führte und seine Exfreundin Charlize Theron mitspielt, wurde nach der Premiere postwendend in den sozialen Medien niedergemacht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche