VG-Wort Pixel

Robin Williams Wie rührend: Jetzt spricht seine Filmtochter

Mara Wilson
Mara Wilson
© facebook.com/Mara-Wilson-Writes-Stuff/
Nach dem Tod von Robin Williams macht sich seine ehemalige "Mrs.Doubtfire"-Tochter Mara Wilson schwere Vorwürfe, nicht mehr Kontakt zu ihm gehalten zu haben

Mara Wilson war erst fünf Jahre alt, als sie in der Erfolgskomödie "Mrs. Doubtfire" Robin Williams' Tochter spielte. Seit dem Suizid des Oscar-Preisträgers hatte Mara sich nur kurz über Twitter geäußert: "Ich bin sehr traurig, sehr bestürzt und sehr froh, dass ich davon nicht über Twitter hörte. Ich werde mir davon wahrscheinlich für eine Weile eine Auszeit nehmen."

Jetzt, knapp eine Woche später, veröffentlichte Mara auf ihrem Blog einen rührenden Beitrag, in dem sie näher auf den Tod von Robin Williams eingeht: "Jeder trauert auf seine eigene Weise. Als ich von Robins Tod erfuhr, war ich geschockt, verwirrt, sauer und vor allem traurig. Ich wollte einfach nur mit meiner Familie und Freunden sprechen und weinen."

Nach diesem schriftlichen Eingeständnis geht die heutige Dramatikerin näher auf Robin Williams Charakter ein: "Er hat mich immer ein wenig an meinen Vater oder meinen Lieblingslehrer erinnert. Robin tat alles, um mich und die anderen Kinder zum Lachen zu bringen. Obwohl er und ich seit einigen Jahren nicht mehr miteinander sprachen, hatte Robin einen großen Einfluss auf mein Leben. Er war liebenswert und talentiert, so wie jeder es sagt und es war eine Freude in seiner Nähe zu sein. Ich wünschte, wir hätten mehr miteinander geredet, ich hätte mich öfter gemeldet," bedauert die heute 27-jährige, die Hollywood mittlerweile den Rücken gekehrt hat.

Das letzte Treffen fand 2007 in New York statt, als Robin Williams gerade für den Musikfilm "Der Klang des Herzens" drehte und Mara gerade ihr Studium an der New York University begann: "Er wandte sich mir zu und wusste nichts anzufangen mit dem Mädchen in dem NYU-Pulli, das ihn da rief, als würde es ihn kennen", erzählt sie. Als er Mara dann doch erkannte, unterhielten sie sich ein bisschen. "Obwohl es nur Small Talk war, gab er mir das Gefühl, dass es ihn wirklich interessierte. Er war einfach jemand, dem alles etwas bedeutete."

jla Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken