VG-Wort Pixel

Robin Williams Erbitterter Streit um sein Erbe


Sechs Monate nach seinem Tod streiten sich Robin Williams' Ehefrau und seine drei Kinder um das Vermögen des Schauspielers. Jetzt geht es sogar vor Gericht

Ein halbes Jahr nach seinem Tod zieht Williams' Frau Susan Schneider gegen seine drei Kinder aus früheren Ehen vor Gericht. Wie "The New York Times" berichtet, geht es in dem Streit um sein Erbe.

Bereits im Dezember und Januar soll Schneider Dokumente bei Gericht eingereicht haben, die unter anderem besagen, dass Zak, 31, Zelda, 25, und Cody Williams, 22, unerlaubt Gegenstände aus dem Haus entfernt haben, in dem Williams zuletzt mit seiner Ehefrau wohnte.

40-Millionen-Euro-Erbe

Die Kinder des Schauspielers sehen das jedoch etwas anders. Laut "tmz.com" werfen sie der dritten Frau ihres Vaters vor, seinen letzten Willen zu missachten und nur hinter dem Geld her zu sein. Berichten zufolge habe Robin Williams, der im August 2014 in seinem Haus in Kalifornien Selbstmord beging, den Kindern umgerechnet 40 Millionen Euro hinterlassen. Dazu habe er in seinem Testament deutlich gemacht, dass Gegenstände wie sein Oscar für "Good Will Hunting", Erinnerungsstücke aus Filmen oder auch die Action-Figur-Sammlung an die drei gehen sollen. Susan Schneider erbte hingegen die Millionen-Villa.

Robin Williams mit seiner damaligen Ehefrau Marsha Garces Williams und den Kindern Zachary (mit seiner Freundin Alex), Zelda und Cody bei der Golden-Globes-Verleihung 2005
Robin Williams mit seiner damaligen Ehefrau Marsha Garces Williams und den Kindern Zachary (mit seiner Freundin Alex), Zelda und Cody bei der Golden-Globes-Verleihung 2005
© Action Press

Streit um den Schmuck

Insider berichten dem Klatschportal, dass Zak, Zelda und Cody kein Problem damit haben, wenn Susan Schneider die Gegenstände behält, die sie gemeinsam mit Williams während der dreijährigen Ehe erworben hat. Doch das reiche der Künstlerin offenbar nicht. So wolle sie, anders als im Testament festgelegt, seine Uhrensammlung behalten.

Häusliche Ruhe gestört

Wie "The New York Times" berichtet, beteuert Susan Schneider in den Gerichtsdokumenten außerdem, dass sie "keine Zeit gehabt habe zu trauern ohne fanatische Anstrengungen ihre häusliche Ruhe zu stören".

Diese Streitereien zwischen seinen Lieben hätten Robin Williams sicher das Herz gebrochen.

iwe / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken