Robin Thicke über Feuer in Kalifornien : Sänger ist froh, noch am Leben zu sein

Von seiner Villa ist nichts mehr übrig. Robin Thicke ist eines der Opfer des Waldbrandes in Malibu. Jetzt spricht er über den Verlust.

Robin Thicke wurde Opfer des Waldbrandes in Kalifornien

Der verheerende Waldbrand in Kalifornien kostete vor allem in der Villen-Gegend von Malibu einigen Superstars ihr Hab und Gut. Auch das Anwesen von Sänger Robin Thicke (41, "Blurred Lines") und seiner schwangeren Lebensgefährtin April Love Geary (23) fackelte bis auf die Grundmauern ab. Jetzt sprach der Musiker mit dem US-Portal "TMZ" über das Unglück. "Ich bin einfach nur froh, am Leben zu sein", sagte Thicke. Über einen Wiederaufbau habe er noch nicht nachgedacht, das sei noch viel zu früh.

Derzeit kümmere er sich um Wohltätigkeitsaktionen, um den Betroffenen und der dortigen Community zu helfen. Mit der Bürgerwehr von Ex-Motocrossprofi Carey Hart (43), dem Ehemann von Popstar Pink (39), will er hingegen nichts zu tun haben. Plünderer seien derzeit nicht das Hauptproblem: "In unserem Haus gibt es sowieso nichts mehr zu plündern." 

Waldbrände in Kalifornien

Stars teilen dramatische Ereignisse

Gerard Butler sucht sein Anwesen auf, das er während der Evakuierung von Malibu verlassen musste. Doch von seinem Zuhause ist nur noch eine verkohlte Ruine übrig geblieben.
Shannen Doherty unterstützt die Feuerwehrmänner, die im Kampf gegen die Flammen ihr Leben riskieren.
In ihrem Wohnort Malibu hat das Feuer besonders stark gewütet und Schutt und Asche hinterlassen.
Die ehemalige "Beverly Hills, 90210"-Schauspielerin packt selbst mit an.

26

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche